Zeitreise ins 19. Jahrhundert

P1110741In dieser Woche ist der Erpel Flauschi mit seiner Zeitmaschine unterwegs. Sie katapultiert ihn direkt ins 19. Jahrhundert, ein Jahrhundert voller Umstürzungen, Erfindungen, Neuerungen und Revolutionen. Der heutige Tag führte ihn zum Wiener Kongress und in die Biedermeierzeit. Und wir kommen mit!

P1110748Questa settimana Flauschi viaggia con la sua macchina del tempo attraversando il 19esimo secolo, un secolo pieno di guerre e revoluzioni, cambiamenti e scoperte. Oggi arriva al Congresso di Vienna 1814/1815. E ci veniamo anche noi!

P1110750Der furchterregende Fürst Metternich erklärt ihm, was es mit dem Wiener Kongress und der Restauration auf sich hat, und stellt ihm auch die hohen Herren der Heiligen Allianz vor.

Il terribile Conte Metternich gli spiega gli obiettivi del Congresso di Vienna e gli fa conoscere i membri della Santa Alleanza.

1Danach begegnet Flauschi einigen Bürgerinnen und Bürgern, die von den Ergebnissen des Wiener Kongresses , der eigentlich das postnapoleonische Durcheinander in Ordnung hätte bringen sollen, sehr enttäuscht sind und unter der Polizeiherrschaft Metternichs leiden. Deshalb haben sie sich ins private Leben geflüchtet, pflegen feine Abende bei Musik und Literatur und idyllischen Bildern, die nichts mit Politik zu tun haben. Und wie erheiternd die Gedichte des Wilhelm Busch! Wie interessant die Heldenverachtung des Grillparzer! Und die Absage an die Leidenschaften zugunsten des Seelenfriedens von Adalbert Stifter. Oho!
Doch am Horizont beginnen sich bereits die Wolken der nächsten Revolte aufzutürmen… Mehr davon beim nächsten Reiseaufenhalt!

Poi Flauschi incontra alcuni cittadini che gli raccontano quanto si sentano a disagio per via del regime di Metternich, e quanto ne hanno le tasche piene a proposito di politica. „Restaurazione? Congresso di Vienna? Ma mi faccia il piacere…“ dicono. „I politici fanno solo i propri interessi, avete visto chi sono quelli che comandano? Le cosíddette „faccie nuove“? Sono sempre gli stessi, non é cambiato niente…“ Ed ecco che i cittadini si ritirano nella vita privata, curano con passione la casa e la famiglia, le amicizie, la cultura, la musica, la poesia. L’importante é che nessuno e niente parli di politica! Infatti Flauschi legge le divertenti poesie di Wilhelm Busch, ascolta i pensieri di Franz Grillparzer e Adalbert Stifter e pensa che davvero qui, di politico, non c’é nulla, in fondo tutti fanno finta di essere felici e invece ingannano sé stessi.
Loro non lo sanno, ma Flauschi giá lo sa che tra un po‘ tutta l’Europa sará ribaltata dalla rivoluzioni del 1848 e nessuno potrá piú far finta di niente… A presto!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: