Last minute Halloween

31. Oktober 2009

P1130459

Im letzten Moment hat Sandro beschlossen, nach Sonnenuntergang mit seinen Freunden loszuziehen. Wie es seine Art ist, hat er im Handumdrehen eine passende Verkleidung hergestellt. Gestatten, Fledermaus mein Name!
Es ist historisch nachweisbar, dass in unserem Dorf Halloween von den Kindern seit genau 7 Jahren begangen wird. Eingeführt hat diese „neue Kultur“ eine Familie, die aus einem anderen Ort hergezogen ist. Noch sind nicht alle, die im Dorf leben, damit vertraut, dass an diesem Abend verkleidete Kinder von Haus zu Haus ziehen und sich süße Kleinigkeiten erwarten.

P1130433

All’ultimo minuto Sandro ha deciso di andare con i suoi amici a fare „Dolcetto-o-scherzetto“. In pochissimo tempo ha preparato una maschera e trovato un maglione nero adatto. Piacere, sono il signor Pipistrello!
Si sa per certo che nel nostro paese i bambini celebrano Halloween da ben 7 anni. A contaminarci 🙂 é stata una famiglia immigrata da una cittá… Ancora non tutti gli abitanti del posto hanno capito come funziona e qualcuno si spaventa quando i bambini, vestiti da vampiri, streghe e mostri, vanno da casa in casa e si aspettano di ricevere qualche dolcetto.


Nun ist die Fledermaus sehr müde und erschöpft.
P1130436Ora il pipistrello é letteralmente a pezzi dalla stanchezza.

P1130439Auch John hat sich mit zusammengewürfelten Kleidungsstücken organisiert.
Zum Fürchten!

Anche John si é arrangiato con diversi elementi. Da paura!

P1130440

Mittlerweile hat er sich wieder zurückverwandelt.
Nel frattempo ha di nuovo cambiato aspetto...

P1130462

Ich wünsche euch einen schönen und gemütlichen Abend.
Vi auguro una bella serata!

Advertisements

Monsieur Rousseau, I presume?

30. Oktober 2009

1
Urwaldbilder – wem fällt da nicht sofort Henri Rousseau ein?

4

Während ich den Jungs weiter aus Albert Schweitzers Leben vorlas und wir im Geiste mit ihm durch den Dschungel von Lambarene strichen um einen idealen Platz zum Bau des Krankenhauses ausfindig zu machen, malten sie diese Bilder in Anlehnung an Henri Rousseaus Urwälder. Rousseau verwendete über 50 verschiedene Grüntöne! Da können wir nicht mithalten.

5
Wie Henri Rousseau waren auch wir noch nie im Urwald (Rousseau bezog seine Inspirationen aus Treibhäusern und aus Büchern), und seine Bilder finden wir sehr stimmungsvoll. Wie er malten auch John und Sandro eine rote Sonne und viele verschiedene Pflanzen und fügten eine Szene in der Mitte ein.
Das Besondere heute war wirklich das Eintauchen in die Geschichte (A. Schweitzer) mit dem gleichzeitigen Eintauchen in die Farben und Formen des Urwalds…

6

Immagini di giungla – chi non pensa subito a Henri Rousseau?

2
Mentre io continuavo con la lettura della vita di Albert Schweitzer e con i pensieri lo accompagnavamo attraverso la giungla di Lambarene per trovare un sito adatto per la costruzione del suo ospedale, John e Sandro hanno dipinto la foresta pluviale ispirandosi alle opere di Rousseau.

7

Come lui neppure noi finora siamo mai stati nella giungla vera. Rousseau prese ispirazione dal museo botanico e da illustrazioni in libri. Adoperó oltre una cinquantina di colori di verde differenti! Come lui, i ragazzi hanno costruito il loro dipinto con un sole rosso, molte piante e una scena al centro.

8

La cosa particolare oggi é stato il fatto di dipingere un luogo mentre contemporaneamente la fantasia era proprio lí grazie al racconto che leggevo…


Was kann man schreiben? *** Cosa si potrebbe scrivere?

30. Oktober 2009

P1130409Sandro schreibt einen Bericht über den Besuch im Museum.
Sandro scrive un riassunto sulla visita nel museo.

Zum Schreiben gibt es täglich Anlässe. Briefe an Freunde und Freundinnen, Glückwünsche, Wunschlisten, Einkaufslisten, Stichworte bei Recherchen, Adressen, Gedichte, Notizen, verrückte Geschichten, Sachtexte, Prioritätenlisten, Kurzberichte, Nacherzählungen, Beschreibungen, Listen von Dingen die man schreiben könnte usw.
Wichtig ist, dass Kinder das Schreiben als etwas Positives erleben, etwas das sie in erster Linie für sich tun, nicht als lästige Pflicht. Vor allem Buben haben es nicht unbedingt mit der Feinmotorik und bedürfen, bevor es mit dem Schreiben losgeht, oft längerer vorhergehender Hand- und Fingerübungen (Montessorimaterial zum Schöpfen, Tropfen, Schwingen, Legen, Zupfen, Streichen usw., Beispiele siehe hier). Viele Menschen wissen nicht, dass diese Sortier- und Legeübungen vor allem als Vorbereitung für die Hand sind, um die nötigen feinmotorischen Fähigkeiten zum Schreiben zu entwickeln.
Ebenfalls wichtig ist das Vorleben, unser Vorbild. Zeigen wir unseren Kindern, dass wir das Schreiben mit der Hand genießen, dass wir gerne an unserem Schriftbild herumexperimentieren; vergleichen wir verschiedene Schriften miteinander und lassen wir das Schreiben immer wieder in unseren Alltag einfließen, mit kleinen Botschaften auf Zettelchen, mit Überraschungs-Briefchen, indem wir Tagebuch führen, mit Hinweisen als Schatzsuche-Spiel und viel mehr…

Motivi per scrivere ce ne sono tanti e tutti i giorni. Lettere ad amici ed amiche, auguri, liste dei desideri, liste della spesa, appunti per ricerche, indirizzi, poesie, notizie interessanti, storie inventate, liste delle cose da fare, riassunti, descrizioni, liste delle cose che si potrebbero scrivere ecc. L’importante é che i bambini vivano lo scrivere come qualcosa di positivo che fanno soprattutto per sé stessi.
Soprattutto i maschietti  sembrano avere qualche difficoltá con le  capacità motorie e, prima di iniziare a scrivere, a volte é consigliabile dare tempo a esercizi per mani e dita con il metodo Montessori per „preparare la mano“ (lavorare con goccie, sabbia, semi, frutti, ecc., esempi vedi qui.); molte persone non sanno che questi esercizi sono fatti apposta per le capacitá che servono per la scrittura ma credono siano semplici esercizi di ordine.
Altrettanto importante è dare l‘esempio. Dimostriamo ai nostri figli che ci piace scrivere a mano!  Che ci piace sperimentare con la scrittura, confrontare caratteri diversi, includere lo scrivere nella vita quotidiana: con messaggi su foglietti attaccati al frigo, con una nota di sorpresa, tenendo un diario, con giochi tipo caccia al tesoro e tante altre occasioni…


Waldorf Homeschooling

30. Oktober 2009

Wenn dich Waldorf-inspiriertes Homeschooling interessiert,
lies diese interessanten Antworten auf einige grundlegende Fragen auf Dawns Seite.

wohnt-mit-HerzenSe ti interessi di homeschooling ispirato al metodo Waldorf, leggi qui sul blog di Dawn.


Seis máscaras. Antonio Saura „africanos“. *** And about our homeschooling.

29. Oktober 2009

6masc

Diese Bilder „6 Masken“ entstanden nach Einsicht in das Bild „Veinte Cabezas“ (Zwanzig Köpfe) von Antonio Saura, gemischt mit den Erinnerungen an afrikanische Masken, die wir in letzter Zeit immer wieder in verschiedenen Büchern bewundert haben.

1

Queste „6 maschere“ sono state dipinte dopo aver guardato l’opera „Veinte Cabezas“ (venti teste) di Antonio Saura e ricordandoci delle maschere africane che negli ultimi tempi abbiamo ripetutamente ammirato in diversi libri.

2Eine der großen Vorteile des Homeschooling (jedoch auch vieler anderer alternativer Bildungsmodelle, die nicht nach strengem Stundenplan arbeiten) ist die Möglichkeit, sich intensiver mit den Dingen zu befassen, die man gerne tut, die einen im Moment interessieren, und auch sich solange Zeit dafür zu nehmen, wie man möchte.
Es sollte jedoch nicht der Eindruck bestehen, wir würden den ganzen Tag „nur“ zeichnen und malen (siehe hier). Wie ich schon einmal erklärt habe, gibt es für mich einige wesentliche Dinge, die einfach am leichtesten durch das tägliche Üben erlernt werden, wie Lesen, Schreiben, Rechnen, Sprachen, Demokratie. Diesen Dingen räumen wir jeden Tag ihre Zeit ein, und zwar so, dass sich das „Üben“ in den normalen Alltag einfügt.
Es vergeht kein Tag, an dem nicht gemeinsam oder allein gelesen wird, an dem nicht über irgendein aktuelles Thema diskutiert wird, in dem nicht irgendetwas geschrieben und gerechnet wird, an dem wir nicht auch italienisch und englisch sprechen, lesen, hören, an dem die Jungs nicht mit anderen größeren und kleineren Kindern oder anderen Erwachsenen außerhalb der Familie zusammenkommen und sich austauschen (Sozialisation…).
Was die Sprachen betrifft, so machen wir beim Einbau in die regelmäßige Benutzung in unseren Alltag von Italienisch und Englisch (unsere Alltagssprache ist Hochdeutsch, mit Verwandten und Freunden Dialekt) große Fortschritte durch die hilfreichen Hinweise von BilingueperGioco. Ich liebe diese Seite! und möchte den Herausgeberinnen auf diesem Weg meine großen Komplimente ausdrücken!

P1130351

Uno dei grandi vantaggi dell‘ Homeschooling (ma anche di molti altri modelli alternativi di istruzione che non funzionano in base ad un rigoroso calendario/orario) è la possibilitá di affrontare in modo più intenso le cose che ad un bambino/ragazzo piacciono di piú o per le quali dimostra un interesse particolare in questo momento, e anche di avere la quantitá di tempo a disposizione che serve per approfondire.
Non vorrei peró dare l’impressione che passiamo l’intera giornata „solo“ disegnando e dipingendo (vedi qui). Come ho detto tempo fa, ci sono alcune cose che ritengo siano semplicemente più facili da apprendere attraverso la pratica quotidiana, come la lettura, la scrittura e la matematica, le lingue, e la democrazia. 🙂 Noi dedichiamo a queste cose ogni giorno del loro tempo cercando un modo che si adatti alla „pratica“ nella vita normale di tutti i giorni. Non passa giorno senza leggere insieme o da soli, che non venga discusso un qualsiasi argomento di attualitá, non c’é giornata in cui non si scriva, che non venga fatto qualche esercizio di matematica e che non si parli le „altre“ lingue (cioé italiano e inglese. La lingua che usiamo normalmente fra di noi é Hochdeutsch mentre con gli amici e parenti si parla in tedesco dialetto).
Per quanto riguarda la famosa socializzazione , i ragazzi ogni giorno passano un po‘ di tempo anche con coetanei, la differenza in confronto ai bambini che frequentano la scuola é forse che sono loro a scegliere con chi passare il loro tempo (cosa che faccio anch’io, a dire il vero).
Per quanto riguarda in particolare le lingue, devo dire un grande Grazie esprimendo un  grande complimento al sito BilingueperGioco. I loro suggerimenti sono davvero utili e apprezzo molto i loro consigli e il poter leggere diverse esperienze su queste pagine.

P1130375


Talking about… Nelson Mandela

28. Oktober 2009

P1130340

Immer noch auf unserer „Afrika-Reise“ (ich hoffe ihr langweilt euch nicht, wir jedenfalls nicht) haben wir uns heute mit Nelson Mandela beschäftigt. Zuerst hörten wir uns noch einmal seine Biografie im Hörbuch „Kämpfer für den Frieden“ an.

Durante il nostro“viaggio africano“ (spero di non annoiarvi, noi non siamo ancora stanchi dell’Africa) oggi abbiamo incontrato Nelson Mandela. Per prima cosa abbiamo riascoltato la sua vita su questo audiobook.

3

Danach zeichnete John ein Bild von ihm und schrieb Stichworte zu seinem Leben und Handeln dazu. Morgen kann er anhand dieser Angaben selbst eine Kurzbiografie verfassen.
Poi i ragazzi l’hanno disegnato e scritto vicino alcune parole chiave della sua vita e la sua attivitá. Domani John in base a questi appunti su Mandela potrá scriverne la biografia.

1

In diesem Zusammenhang sprachen wir auch über die Begriffe Apartheid, Townships, Homelands, was „ziviler Ungehorsam“ bedeutet und was ein Handelsboykott ist.
Abbiamo anche discusso sul significato dei termini apartheid, townships, homelands, disobbedienza civile e boicottaggio del commercio.

2

In diesem sehr empfehlenswerten Buch sind noch weitere andere Persönlichkeiten im Zusammenhang mit dem Freiheitskampf Südafrikas erwähnt. Es ist mir immer ein besonderes Anliegen, besonders auch die Tätigkeit von Frauen in der Weltgeschichte,  in den unterschiedlichen Bereichen wie Kunst, Musik, Politik, Bildung usw., wie etwa die Arbeit und den Einfluss von Miriam Makeba in das Bewusstsein meiner beiden Schüler zu bringen.
Man könnte ohne weiters ein ganzes Jahr oder mehr damit verbringen, die Geschichte und die Zusammenhänge mit der aktuellen Politik in Südafrika zu studieren… und daraus zu lernen…

4Helen Suzman

5„Mama Africa“ Miriam Makeba

In questo libro interessantissimo intitolato „La storia dell’Africa“ troviamo anche brevi biografie su altri personaggi importanti che hanno avuto molta influenza nella lotta contro l’apartheid in Sudafrica come „Mama Africa“ Miriam Makeba e Helen Suzman.

P1130339
Per me rappresenta un compito importante portare alla conoscenza dei miei due studenti anche in particolare le biografie e il lavoro svolto dalle donne, nel corso della storia, sia negli ambiti dell’arte, della musica, dell’informazione, della cultura, della politica eccetera. La storia é stata fatta anche (!) da donne nonostante si continui spesso a far finta che questo non abbia avuto molta importanza (basta dare un’occhiata a certi libri, ogni volta mi arrabbio di nuovo).
Senz’altro si potrebbe continuare per un anno e di piú ad approfondire la storia e la politica del Sudafrica…

0(N. Mandela by Sandro)

 


Do you want a postcard?

27. Oktober 2009

cartolina_100Mi piace davvero tanto l’iniziativa La rivincita della cartolina“ di cui scrive Smile oggi.
Ho deciso di partecipare e perció chiedo a voi, cari lettori e care lettrici del mio blog, se c’é chi vorrebbe ricevere una cartolina da me. Si tratta poi di cartoline postali particolari perché li ho fatti stampare io stessa in base ai miei dipinti, e vuoi mettere il valore del mio autografo? 🙂
Peró ho pensato che la mando solo alle prime 10 persone che si fanno avanti, altrimenti come faccio… 🙂
Lasciate un commento a questo post e vi contatteró per l’indirizzo postale.

P1120312

Nachdem ich von dieser netten Initiative zur „Wiederbelebung der Postkarte“ gelesen habe, von der Smile heute schreibt, habe ich beschlossen, mich daran zu beteiligen. Es handelt sich darum, sich gegenseitig eine Postkarte zu schicken, wo das doch leider so aus der Mode gekommen ist weil heutzutage alles elektronisch gemacht wird.
Also, liebe Leserin, lieber Leser meines Blogs, hast du Lust eine Postkarte von mir zu erhalten? Immerhin handelt es sich dabei auch noch um besondere Postkarten, die ich auf der Grundlage meiner Bilder drucken ließ. Nicht zu vergessen: der Wert meines Autogramms… 🙂
Ich habe gedacht, den ersten 10 Personen, die sich melden, eine Postkarte zu senden. Hinterlasst einfach ein Kommentar auf diesen Eintrag und ich kontaktiere euch danach zwecks Postanschrift.