Die 3. Karte *** La terza cartolina

9. November 2009

cartolina_100La rivincita della cartolina

Grazie Daniela per la bellissima cartolina con un’immagine del Monastero di S. Benedetto di Bergamo! Mi piace molto, immagino che é un posto davvero particolare e mi piacerebbe un giorno visitarlo. Ho appena fatto un salto sul tuo blog e ho letto con piacere il tuo post di oggi, ricco di spunti. Buon proseguimento e a presto!

k

Daniela hat mir im Rahmen der Initiative zur Wiederbelebung der Postkarte diese schöne Ansichtskarte mit dem Kloster des St. Benedikt in Bergamo geschickt. Ist das nicht ein wundervoller Ort? Ich hoffe, ihn eines Tages besuchen zu können.


Monet: „Uff, dann nennt es eben *Impression*…“

9. November 2009

1

Wer hat sich bloß die Namen der Stilrichtungen ausgedacht?
Woher die Bezeichnung „Impressionismus“ stammt, wissen wir nun. Sie stammt von einem Bild Claude Monets, nämlich von „Impression, soleil levant„. Während der ersten Bilderausstellung einer Gruppe ähnlichgesinnter Künstlerinnen und Künstler meinte er, das Bild könne wohl nicht gut „Aussicht von Havre“ heißen und man solle eben „Impression bei Sonnenaufgang“ nennen. That’s all!

36

2

4

Während ihre Bilder heute schier unbezahlbar sind, wurden die „Impressionisten“ damals verhöhnt und verspottet. Diese Karikatur ist ein Beispiel dafür.

8

Mentre oggi i quadri degli impressionisti sono di gran valore, all’epoca furono ridicolizzati come ad esempio con questo fumetto dove vengono utilizzati per far paura ai soldati nemici.


… Impressioned!

9. November 2009

8

Wieder mal ist es an der Zeit, das kürzlich Erlernte im Bereich Geschichte auf unserer Zeitleiste darzustellen. Neben den politischen Aspekten der Kolonialisierung und des Imperialismus befassten wir uns auch mit den Merkmalen einiger Kunstströmungen zu Ende des 19. Jh. Nach dem Auslegen der Kärtchen erzählen Sandro und John abwechselnd über das, was ihnen zur Zeit und zu den Persönlichkeiten einfällt, so erhalte ich eine Rückmeldung, ob ich die Zusammenhänge gut genug erklärt hatte; aber auch, wieviel sie aus eigenem Interesse aus Büchern, Filmen, Geschichten usw. beitragen können.

È il momento di presentare le ultime cose che abbiamo studiato sulla nostra corda del tempo. A parte gli aspetti politici del colonialismo e dell’imperialismo, abbiamo confrontato anche le caratteristiche degli stili artistici della fine del 19esimo secolo. Dopo aver messo le cartoline al posto giusto, John e Sandro raccontano quello che sanno su quel periodo e sui personaggi. Cosí riesco a capire se le cose che avevo spiegato io erano abbastanza comprensibili ma riesco a vedere anche con quanti particolari, che loro hanno imparato leggendo dei libri, guardando dei film ecc., possono contribuire.

1

Der Impressionismus mit Monet, Renoir & Co.: Licht und Stimmung!
L‘impressionismo con Monet, Renoir & co. –  luce, aria!

6
Maurice Ravel und Claude Debussy aus dem Bereich Musik hatten wir bereits im Sommer kennengelernt.
Dal punto di vista musicale avevamo giá conosciuto Ravel e Debussy in estate.

7

Der Jugendstil mit Gustav Klimt: Symmetrie, Ornamente und geschwungene Linien!
Lo stile Liberty con Gustav Klimt: simmetria, ornamenti e linee!

5

Der Symbolismus aus der literarischen Perspektive des Rainer Maria Rilke.
Il simbolismo dal punto di vista letterario con Rainer Maria Rilke.

4

Typisch für die Symbolisten war ihr Motto „L’art pour l’art“. Nur Eingeweihte konnten also die in Symbolen verschlüsselten Aussagen deuten. Weiteres Kennzeichen ist eine Art Weltuntergangsstimmung; die drohenden Konflikte in Europa wurden wohl immer deutlicher. Wir rätselten eine Weile über die Bedeutung von Rilkes „Der Panther“ und kamen zu verschiedenen Schlussfolgerungen. Danach hörten wir uns auf CD Rilkes Erzählung „Die Geschichte von den Händen Gottes“ an.

3

Tipico per i simbolisti era il loro motto „L’art pour l’art“. Solo certe persone che seguivano il movimento, di solito altri artisti, potevano quindi interpretare i simboli nei messaggi cifrati. Un’altra caratteristica è una sorta di scenario apocalittico; si sentiva avvicinarsi la minaccia di conflitti in Europa.
Abbiamo letto la poesia di Rilke „Der Panther“ e riflettuto sul significato „simbolico“, arrivando a conclusioni diverse. Poi abbiamo ascoltato il racconto di Rilke su CD „La storia delle mani di Dio“.