South America: Animal Cards

Amazonasbecken
Animali nella foresta pluviale

Pampas

Tiere in den Anden
Animali nelle Ande

Galápagos

Bei den Gesprächen über die Unterschiede und Besonderheiten der Klima- und Vegetationszonen Südamerikas kamen wir auch auf das von der UNO ausgerufene Internationale Jahr der Biodiversität 2010 zu sprechen. Ein sehr interessantes Thema, das uns heuer bestimmt immer wieder begleiten wird. Spricht man von Klimaproblemen (und dem kürzlichen Versagen von Kopenhagen) und Raubbau an der Natur wie z. B. am Regenwald, dann kommt unweigerlich von den Kindern die Frage: „Und was tust du dagegen?
Meine Antwort war, dass ich neben den kleinen täglichen Dingen unseres Alltags, keine weiteren Möglichkeiten der konkreten Handlung meinerseits sehe als den Einsatz in der Politik („um es nicht allein den anderen zu überlassen“), wobei weniger die Tätigkeit in der Partei als vielmehr das Bemühen um BürgerInnenbeteiligung im Vordergrund steht, wo es nur Schritt für Schritt gehen kann: zuerst auf lokaler Ebene, dann auf Landesebene, dann auf Staats- und Europa-Ebene… der Weg ist lang, aber wenn man nicht den ersten Schritt macht, dann wird man nie irgendwo ankommen… in der Hoffnung, dass die nächste Generation den Weg auch für richtig befindet und ihn weitergeht…
Es hat mich erfreut von John zu hören, dass das – direkte Demokratie als Methode, die nötigen Veränderungen einzuleiten –  eigentlich logisch sei, denn die meisten Menschen seien ja nicht einverstanden mit der Umweltzerstörung und den damit zusammenhängenden Problemen für die Welt; das Schwierige sei, dass den Menschen (abgesehen von Dingen wie Mülltrennung, Wassersparen, nachhaltiger Lebensstil) nicht die Möglichkeit geboten werde, selbst mitzuentscheiden (sie können nur alle paar Jahre jene wählen, die entscheiden sollen, und hier spielen nochmal andere wesentliche Elemente eine Rolle um zu erklären, warum wer gewählt wird). Die politisch Verantwortlichen (siehe Kopenhagen) seien viel zu sehr an Dynamiken gebunden, welche jene großen Entscheidungen, wie sie in diesem Fall unbedingt nötig sind, verhinderten.
Tatsächlich ist auch in Südtirol der Gedanke, dass Reformen in diesem empfindlichen Bereich nur mit einer Änderung des politischen Systems möglich sein werden, mit der Erkenntnis einhergegangen, dass die repräsentative Demokratie solche Rahmen und Schranken setzt, die nicht dafür geeignet sind, die nötigen großen, ja radikalen (von Radix: Wurzel!) Veränderungen herbeizuführen. Der im Jahre 1993 vom Ökoinstitut organisierte mehrtägige international besetzte Kongress zum Thema „Was (ver)hindert die ökologische Wende?“ hat zum konkreten Ergebnis geführt, dass mehrere Personen sich zusammengetan und beschlossen haben, sich in erster Linie um die Bedingungen zu kümmern, welche die notwendigen Veränderungen im gesellschaftlichen und politischen Bereich erst möglich machen werden.
Ich bin froh, diese Antwort zu haben – nicht nur für die Kinder, sondernauch  für mich selbst. Ob sich der Weg als richtig und machbar erweist, wird die Zeit zeigen… inzwischen ist er eine Aufgabe und ein Stück Hoffnung.

Durante le discussioni sulle differenze e le peculiarità delle zone climatiche e di vegetazione del Sudamerica, abbiamo dato spazio anche alle indicazioni dell‘Anno Internazionale della Biodiversità 2010. Un tema molto interessante che ci accompagnerá anche piú avanti. Quando si parla di problemi del clima (e il recente fallimento di Copenaghen) e la distruzione di risorse naturali come le foreste pluviali, allora i bambini inevitabilmente pongono la domanda: „Perché non fai qualcosa?“
La mia risposta è stata che a parte le piccole cose di ogni giorno non vedo altre opzioni per un’azione concreta da parte mia che nella partecipazione politica, meno nell’attività del partito a dire il vero piúttosto che nel battersi per la partecipazione dei cittadini. Su questo tema si puó soltanto procedere passo dopo passo, in primo luogo a livello locale, poi a livello nazionale, poi a livello europeo… La strada è lunga, ma se non si fa il primo passo, allora non si arriverá mai da nessuna parte … nella speranza che la prossima generazione ritenga giusta questa strada e prosegua…
Mi ha fatto piacere sentire da John che la mia dichiarazione sulla democrazia diretta come unica speranza, come metodo di avviare le necessarie modifiche segue una chiara logica, perché moltissime persone non sono d’accordo con il degrado ambientale e le problematiche connesse; la difficoltà sta proprio nel fatto che le persone, tranne che per cose come il riciclaggio dei rifiuti, risparmio idrico, stili di vita sostenibili, non hanno l’opportunità di decidere direttamente per un cambiamento, se non attraverso le elezioni dei leader politici ogni tot anni (e qui le dinamiche responsabili  per il  perché viene eletto un certo tipo di rappresenza sono un tema che meriterebbe un approfondimento). Lo si vede tutti i giorni che i rappresentanti politici (vedi Copenaghen) sono spesso troppo legati a certe dinamiche che alla fine impediscono le grandi decisioni che in questo caso sono assolutamente necessari.
Infatti, anche in Sudtirolo, l’idea che le riforme in questo settore così delicato non nasceranno attraverso l’intesa esclusiva con la democrazia rappresentativa, é nata quando nel 1993 l‘Istituto di Ecologia organizzó una conferenza internazionale  sul tema „Che cosa  impedisce il cambiamento ecologico?“ e portó alla conclusione che molte persone unirono le forze e decisero di occuparsi in primo luogo delle condizioni sociali-politiche che rendono possibili i cambiamenti necessari.
Ecco, sono felice di aver potuto dare questa risposta e di avere almeno questa prospettiva, sarebbe stato terribile dover dire: Boh non so cosa si potrebbe fare, su queste cose non cambierá mai niente. – Ovviamente, come tutte le cose della vita, scegliere questo percorso ideologico-politico non é una garanzia, ma… una speranza in piú.

2 Antworten zu South America: Animal Cards

  1. Penso che queste lezioni di ecologia siano une delle cose piú importanti che state trasmettando ai vostri figli. ce ne fossero di piú (famiglie) che fanno come voi!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: