Come one, let’s write!

3. Februar 2010

Das hat heute Opa mitgebracht. Mit italienischer Tastatur, es gibt einige Unterschiede zur gewohnten deutschen am PC. Seit einer halben Stunde höre ich es nur noch klicken und klacken…


Oggi il nonno ha portato questa – una vera (!) macchina da scrivere. Peró con tastiera italiana, bisogna abituarsi alle differenze in confronto alla nostra tastatura del computer. Da mezz’ora ormai sento solo rumori tipo  click-click e clack-clack…  😉

Bereits in meiner Montessori-Schule-Zeit habe ich festgestellt, dass Kinder, die keinen positiven Zugang zum Schreiben haben, über Umwege doch noch hinfinden können. Umwege wie eine Schreibmaschine, Buchstabenstempel (bei Jüngeren) oder auch ganz einfach: Weg von Heft und Füllfeder, hin zu „echten“ Büchern im Tagebuch-Stil, Notebooks oder anderem. Auch eine Vielfalt an Schreibutensilien (verschiedene Stifte, Federn, Farben) ist hilfreich dabei, die Liebe zum Schreiben zu entdecken. Ich persönlich schreibe am liebsten auf zeilenlosen, gebundenen Blättern (Tagebuchformat).

Giá all’epoca della nostra scuola montessoriana ho potuto constatare che bambini, che non hanno un atteggiamento positivo in confronto allo scrivere, possono comunque scoprire la passione per quest’arte. Con l’aiuto di altri metodi – macchina da scrivere, timbri di lettere (per i piú piccoli), oppure abbandonando quaderno e penna e dando via libera a „veri libri“ con pagine bianche (stile diario), notebooks e altro.

Eine Schreib-Unlust ist bei uns nicht der Fall. Wir haben diese alte Schreibmaschine organisiert, weil John mich um 10-Finger-Tippen-Unterricht gebeten hat. Ich finde, eine Schreibmaschine eignet sich zum Lernen und Üben besser als eine Computer-Tastatur.
Tatsächlich ist die Fähigkeit, das Schreiben auf der Tastatur zu beherrschen ohne jedesmal auf Buchstabensuche gehen zu  müssen, heutzutage in nahezu allen Berufen sehr praktisch. Mal sehen!

La mancanza di „voglia di scrivere“ non é il nostro caso al momento. Abbiamo organizzato questa macchina di seconda mano perché John mi ha chiesto di insegnargli a scrivere a 10 dita. Per imparare questo mi sembra piú appropriata una macchina da scrivere invece del PC.
Insomma, essere padroni della tastatura, capaci di scrivere senza dover ogni volta andare in cerca della lettera, ormai in quasi tutte le professioni é di grande aiuto. Vedremo!



What map is it?

3. Februar 2010

Nachdem bereits einige Leserinnen angefragt haben, welcher Verlag für unsere „funny map“ zuständig ist, habe ich mal genauer nachgeschaut und herausgefunden: Es sind Dino’s Illustrated Maps. Unsere sind in deutscher Sprache, vermutlich kann man sie auch in anderen Versionen erhalten.

Visto che giá un paio di lettrici mi hanno chiesto informazioni sulla nostra „funny map„, ora ho scoperto che si tratta di una mappa della Dino’s Illustrated Maps. Le nostre sono in tedesco ma credo siano disponibili anche in altre lingue.


Wie heißt die Hauptstadt von Brunei? *** Come si chiama la capitale del Brunei?

3. Februar 2010

Heute ging die Reise – stets begleitet vom Monsun – Richtung Süd-Südost-Asien. MontessoriMaterials liefert wieder eine praktische Karte zum Ausdrucken und Ausfüllen. Heute abend werden wir, zum Wiederholen, ein bißchen hier herumspielen. 🙂
Oggi il viaggio ha proseguito verso il Sud-Est dell’Asia. Molto pratica la mappa da stampare e per inserire i nomi dei paesi di MontessoriMaterials. Stasera per ripetere torneremo a giocare un po‘ qui. 🙂

Wieder Vorne-Hinten-Infokärtchen mit Stichworten als Erinnerungshilfe.
Ancora cartoline fronte-retro con parole-chiavi per ricordare.

Unsere Informationen beziehen wir vor allem aus verschiedenen Büchern. Mir ist es wichtig, verschiedene Inhalte miteinander zu vergleichen und selbständig Schlüsse zu ziehen (alte Bücher, neue Bücher).
Le nostre informazioni le troviamo soprattutto in diversi libri. A me sembra importante imparare a sintetizzare le informazioni e paragonare il contenuto di fonti diversi (libri vecchi e nuovi, Internet ecc.).

Weiters ist mir wichtig, dass die Kinder in jedem Moment ihre eigenen Erinnerungen und Sichtweisen einbringen können. Vietnam, das war doch wo Forrest Gump im Krieg war. Und Wolverine war auch dort, nicht wahr? Genau.
Inoltre per me é molto importante che i ragazzi possano in ogni momento partecipare „alla lezione“ con i loro ricordi e con quello che sanno giá. – Vietnam, non é il posto dove Forrest Gump era in guerra? E pure Wolverine e suo fratello ci sono stati, vero? Esatto. 😉

„Ach, und da liegt Singapur! Das hatten wir gleich zu Beginn bei Fluch der Karibik 3 gesehen!
„Ah e qui ci sta il Singapore! L’avevamo visto all’inizio di Pirati dei Caraibi 3, ricordi?“

Zum Glück sind nicht alle Erinnerungen an Filme gekoppelt. Dass Magellan sein Ende auf den Philippinen fand, wissen John und Sandro zur Abwechslung aus einem Hörbuch…
Per fortuna non tutti i ricordi c’entrano con qualche film. Ad esempio della fine di Magellano sulle Filippine, John e Sandro si ricordano grazie ad un audiobook.

Trotz unserer Landkartenarbeit werden wir uns kaum alle Hauptstädte merken. Besonders angetan hat es uns aber die Hauptstadt von Brunei mit dem unglaublichen Namen Bandar Seri Begawan. Klingt das nicht wie eine Beschwörung, eine magische Formel?
Nonostante il nostro lavoro con le mappe difficilmente ricorderemo i nomi di tutte le capitali. Sicuramente ci ricorderemo quella del Brunei: Bandar Seri Begawan. Non sembra una bellissima formula magica?