Geschichte Südtirols (9) Storia del Sudtirolo

Wo waren wir stehengeblieben? Der Zweite Weltkrieg war soeben zu Ende gegangen. Südtirol hofft nun auf die Wiedervereinigung mit Österreich, jetzt, wo Faschismus und Nationalsozialismus Vergangenheit sind.
Dove eravamo rimasti? La seconda guerra mondiale é finita. I sudtirolesi ora sperano in un ritorno all’Austria, adesso che fascismo e nazionalsocialismo fanno parte del passato.

Arturo Toscanini from Wikipedia

Mit Bittschriften und Appelle an die Großmächte wurde auf den Wunsch der Südtiroler hingewiesen. Ein Memorandum in Form eines Manifestes wurde in den USA veröffentlicht, es forderte den Verzicht Italiens auf das deutschsprachige Südtirol. Auch namhafte italienische Antifaschisten wie Arturo Toscanini unterzeichneten es. Fast die gesamte erwachsene Bevölkerung Südtirols forderte mit einer Unterschriftensammlung (158.628 Unterschriften) die Angliederung an das neu entstandene Österreich. Österreich war überzeugt davon, dass es dazu kommen würde; in Wien bereitete man schon alles für eine Volksabstimmung und eine Rückkehr Südtirols vor.

Con appelli ci si rivolse ai vincitori della guerra, chiedendo di poter tornare con l’Austria. Negli Stati Uniti fu pubblicato un manifesto che chiedeva all’Italia di rinunciare alla zona sudtirolese di cultura tedesca, fu firmato da diversi antifaschisti italiani come Arturo Toscanini. Quasi tutta la popolazione adulta sudtirolese con una petizione di 158.628 firme chiese l’annessione all‘ Austria. L’Austria era convinta che ció sarebbe accaduto, ed a Vienna iniziarono i preparativi per un referendum e il ritorno del Sudtirolo nella vecchia patria.

Aber der italienische Staat wollte nicht auf Südtirol verzichten, auch weil er bereits Investitionen in die Wirtschaft Südtirols getätigt hatte (Industriezone, Elektrizitätswerke). Sobeschloss man bei den Verhandlungen in Paris 1946, die Grenzen so zu belassen wie sie waren und dafür den Südtirolern Autonomie zuzugestehen. Vor allem für die Engländer war dieser Punkt sehr wichtig. Dies war das berühmte Gruber-De Gasperi-Abkommen.

Ma il governo italiano non aveva in mente di rinunciare a questa terra, anche per gli investimenti fatti finora (aziende elettriche, zona industriale ecc.). Nel 1946 a Parigi si concluse con il lasciare cosí com’era la frontiera al Brennero e di, peró, dire di Sí all‘autonomia. Soprattutto per l’Inghilterra questo punto era molto importante. L’accordo é il famoso Accordo De Gasperi-Gruber.

Leider wurden viele Punkte des Abkommens dann nicht umgesetzt: die Gleichberechtigung der Minderheiten (deutsch- und ladinischsprachige Bevölkerung) und Maßnahmen zum Schutz des Volkstums und der kulturellen und wirtschaftlichen Entwicklung (Unterrichtssprache, Stellenproporz, Ortsnamen, gleichberechtigte Amtssprache). Dies auch, weil die meisten Kompetenzen nicht der Provinz Bozen und damit dem Land Südtirol zugesprochen wurden, sondern der Region Trentino-Südtirol, wo sich die Südtiroler wiederum in der Minderheit befanden. Die Nichterfüllung des Pariser Vertrages ließ in Südtirol den Ruf nach Selbstbestimmung wieder laut werden.Unter Silvius Magnago rief die Südtiroler Volkspartei für den 17. November 1957 zu einer Großkundgebung auf Schloss Sigmundskron auf, an der 35.000 Südtiroler teilnahmen unter der Parole „Los von Trient“. – Ich kenne jemanden, der damals dabei war, und von diesem außergewöhnlichen Tag erzählt hat. Davon kann ich nun den Kindern berichten…

Purtroppo poi molti punti di questo primo statuto d’autonomia non sono stati mantenuti, come l’uguaglianza delle minoranze (cultura di lingua tedesca e di lingua ladina) e misure per proteggere i popoli e lo sviluppo culturale ed economico (lingua delle lezioni a scuola, la proporzionale etnica,  lingua ufficiale ecc.). Questo anche perché l’autonomia non fu data proprio alla provincia di Bolzano, ma alla Regione Trentino-Alto Adige, dove in proporzione la popolazione tedesca (e la sua rappresentanza politica) era in minoranza ancora una volta. Il mancato rispetto del Trattato di Parigi ha richiamato nei sudtirolesi il desiderio di autodeterminazione. Con il leader per l’autonomia, Silvius Magnago, si organizzó un raduno di massa il 17 novembre 1957 a Castel Firmiano, con la partecipazione di 35mila cittadini, con il motto „Via da Trento“. – Conosco una persona che era fra i partecipanti e mi ha raccontato alcuni dettagli che cosí posso a mia volta raccontare ai ragazzi. –

Schloss Sigmundskron *** Castel Firmiano

Die italienische Regierung verschärfte die Situation durch neue Maßnahmen zur Einschränkung des bestehenden Autonomiestatuts. Aus nichtigen Anlässen kam es zu Prozessen und Strafen wegen „Beleidigung der Nation“. Man kam vor Gericht, wenn man die Fensterläden rot-weiß strich. Eine Volkstanzgruppe wurde angezeigt, weil sie bei einer Tanzvorführung die Tiroler Fahne geschwungen hatte. Wenn die Südtiroler Parlamentarier in Rom auf die Einhaltung des Pariser Vertrages pochten, gab es Zwischenrufe wie „Siamo in Italia!“. Immer weniger glaubten die Südtiroler an ein Einlenken Italiens…

Il governo italiano aggravó la situazione attraverso nuove misure, alla faccia dello statuto d’autonomia. Per banalitá persone sono state segnalate, sanzionate e processate con il motivo di „insulto alla nazione“. Chi aveva il coraggio di pitturare nei colori bianco-rosso le persiane, veniva arrestato. Far asciugare la biancheria sul balcone che era in questi colori, rappresentava un pericolo. Un gruppo di danza tradizionale che osó utilizzare la bandiera tirolese rosso-bianca, fu arrestato. Ogni volta che i parlamentari sudtirolesi a Roma tentarono di pretendere il rispetto del Trattato di Parigi, c’erano interiezioni tipo „Ma cosa volete, siamo in Italia!“.
E sempre meno i sudtirolesi riuscirono a credere che le cose si sarebbero aggiustate in qualche modo…

So brachte Österreich 1959 unter Außenminister Bruno Kreisky das Südtirol-Problem in der UNO-Vollversammlung zur Sprache.
Schon das erste Treffen Italien-Österreich 1961 war schwierig und scheiterte. In ihrer Verzweiflung griffen einige Südtiroler zur Gewalt: zur demonstrativen Sprengung von Symbolen der faschistischen Unterdrückung (Mussolini-Standbild bei Waidbruck und Tolomei-Haus in Glen), als Zeichen dafür, dass die Bevölkerung eine weitere Missachtung ihrer Rechte nicht ohne weiters hinnehmen würde. Weiterhin gab es in der Autonomiefrage keine Fortschritte. Eine Attentatserie begleitete die folgenden Verhandlungen, mit Höhepunkt in der berühmten „Feuernacht“. Es krachte es im ganzen Land, Ziele der Aktionen waren Hochspannungsmasten der Überlandleitungen. Damit sollte die Weltöffentlichkeit auf das ungelöste Südtirol-Problem aufmerksam gemacht werden. Der italienische Staat griff brutal ein: Hausdurchsuchungen, Massenverhaftungen, Folterungen. Furcht und Schrecken herrschte.Auch in den folgenden Jahren kam es immer wieder zu Sprengstoffanschlägen, und trotz dem Grundsatz, kein Leben zu gefährden, gab es Tote. Kurz nach der Feuernacht setzte die italienische Regierung die 19er-Kommission ein, bestehden aus Italienern und Südtirolern, um auf diese Weise eine Lösung zu finden. Schließlich 1964 war die Substanz eines sog. „Pakets“ autonomer Rechte für Südtirol erarbeitet.


Così l’Austria ha portatol 1959 la questione del Sudtirolo davanti alle Nazioni Unite dove si decise che l’Austria e l’Italia insieme dovevano trovare una soluzione.
Il primo incontro Italia-Austria nel 1961 era difficile e senza risultati. In preda alla disperazione, alcuni sudtirolesi hanno dato il via alla violenza: l’esplosione di simboli della soppressione fascista (statua di Mussolini a Ponte Gardena e la casa di Tolomei a Glen) come segno che la popolazione non avrebbe accettato un’ulteriore violazione dei suoi diritti. Inoltre, non vi era alcun progresso nella questione autonomia. Poi ci fu la  „Notte dei Fuochi“ e in tutta la provincia fu la fine di linee elettriche… Questo per mettere a conoscenza l’intero mondo che in questo pezzo di terra c’era un grosso problema.
Il governo italiano è intervenuto brutalmente, con perquisizioni, arresti di massa, torture. Era il periodo di paura e terrore su entrambi le parti. Bombe anche negli negli anni successivi e nonostante il principio di non mettere in pericolo la vita, c’erano dei morti.
Dopo la Notte dei Fuochi il governo italiano istituí la Commissione dei Diciannove, fatta da italiani e sudtirolesi, per trovare una soluzione insieme. Infatti la commissione elaboró i punti per il cosíddetto „pacchetto“ (1964).

Das Autonomie-Paket *** Il pacchetto di autonomia

Paket annehmen oder nicht? Das war die Frage, sie spaltete die Bevölkerung Südtirols ebenso wie die Volkspartei, die darüber entscheiden musste. Für viele war das Paket eine annehmbare Notlösung, für andere bedeutete es den freiwilligen Verzicht auf „Mehr“. 1969 viel die Entscheidung knapp aus: für die Annahme des Pakets. Im Verfassungsgesetz 1971 und im neuen Autonomiestatut 1972 fand das Paket seinen Niederschlag. Nun erhielten die Provinzen Trient und die Provinz Bozen weitgehende Rechte, wie auf den Gebieten Landwirtschaft, Handel, Industrie, Tourismus, Energie, ebenso wie Kompetenzen im Schulwesen, Kultur und Wohnbau.
Mittlerweile hatte sich auch das politische Klima in Italien gewandelt, für übertriebenen Nationalismus hatte man wenig Verständnis, Pluralismus war modern geworden. Im Autonomiestatut verankert ist der Grundsatz, dass der Schutz der sprachlichen Minderheiten den „nationalen Interessen des ital. Staates“ entspricht. In den darauffolgenden Jahren musste Punkt für Punkt umgesetzt werden, ein doch schwieriges Unterfangen bei den wechselnden italienischen Regierungen. Noch zu Beginn der 80er Jahre gab es offene Fragen zu Gleichstellung der deutschen und italienischen Sprache vor Gericht und in den öffentlichen Ämtern.

Accettare il pacchetto sí o no? Questa era la domanda che ha diviso la popolazione nonché il partito di raccolta SVP che doveva decidere. Per molti, il pacchetto era un ripiego decente, per altri ha significato la rinuncia volontaria del poter raggiungere „di più“, vale a dire un ritorno all’Austria. 1969 la decisione, con una sottile maggioranza per l’adozione del pacchetto.
Le misure del pacchetto si riflettono nella legge costituzionale del 1971 e nel nuovo Statuto di Autonomia, 1972. Ora le competenze furono date alle province di Trento e di Bolzano su diritti significativi, come ad esempio nei settori dell’agricoltura, del commercio, industria, turismo, energia, così come le competenze di istruzione, la cultura e l’edilizia.
Nel frattempo, il clima politico in Italia era cambiato, non c’era piú spazio per un nazionalismo eccessivo, il pluralismo era diventata di moda. È sancito nello Statuto di autonomia il principio che la tutela degli interessi delle minoranze linguistiche corrisponde agli interessi nazionali dello stato italiano. Il compito difficile era di fare le norme di attuazione negli anni successivi punto per punto. All’inizio degli anni ’80 ancora vi erano le questioni da risolvere, come sull’uguaglianza della lingua tedesca e italiana in tribunale e negli uffici pubblici.

Zu diesem heute noch heftig diskutierten Teil der Landesgeschichte haben wir uns auch eine DVD aus der Bibliothek angeschaut, nämlich „Bombenjahre – Die Geschichte der Südtirol-Attentate„. Das Besondere an dieser Dokumentation ist – und das macht es für die Jungs natürlich umso spannender – dass das Ausstrahlen der Dokumentation im Fernsehen von der aktuellen italienischen Regierung ursprünglich verboten worden war. Vermutlich sollten die unangenehmen Ereignisse wie die Folterungen von mutmaßlichen BAS-Mitgliedern durch die Polizei nicht unbedingt im kollektiven Gedächtnis verankert werden.

Riguardo a questo pezzo di storia tirolese discussa in modo molto animato ancora oggi, abbiamo guardato un DVD trovato in biblioteca: „Bombenjahre – Die Geschichte der Südtirol-Attentate„, ovvero „Gli anni delle bombe“. La cosa particolare di questa documentazione é che, al momento di essere trasmessa in televisione,  il governo attuale italiano inizialmente voleva vietare l‘ andata in onda. Si vede che non era piacevole far ricordare, nella memoria collettiva, momenti come le torture di probabili membri del BAS nelle caserme di carabinieri. Questo ovviamente per i ragazzi é un motivo in piú per seguire la cosa con attenzione… guardare un „film vietato“ non é cosa di tutti i giorni!🙂

Hier einige Trailer.
Trailer qui.


Auf jeden Fall sind die Diskussionen, die dadurch entstanden, sehr interessant. John und Sandro sprachen noch eine Weile über den Einsatz von Gewalt, die Möglichkeiten gewaltfreien zivilen Einsatzes (auch in Erinnerung an Gandhi und andere) und ob der Zweck jedes Mittel heiligt. Und es bleibt die Frage, welche in diesem Zusammenhang auch  heute noch DIE Frage für die deutschsprachige Bevölkerung Südtirols ist: Hat Südtirol seine Autonomie dank der Attentate oder trotz der Attentate erreicht?…

Comunque interessantissima la discussione fra John e Sandro, sul metodo di atti terroristici in confronto a metodi di impegno civile (ricordando fra l’altro Gandhi), per raggiungere certi obiettivi. Inoltre la domanda che ancora oggi é fra le piú grandi nella popolazione sudtirolese di lingua tedesca e spacca in due metá le opinioni: l’autonomia, alla fine, é stata raggiunta grazie alle bombe o nonostante le bombe?…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: