Dragonflies again, and more dragonflies

6. Juni 2010

Auch den Sonntagvormittag verbrachten wir, auf heftigen Wunsch der Jungs, wieder am See. Der Nachmittag war für Johns Lernen-für-die-Prüfung reserviert.
Anche la domenica mattina, visto che era il grande desiderio dei ragazzi, l‘ abbiamo passata al lago. Il pomeriggio invece era riservato per John (Studiare-per-l’esame).

Während Mr K las, Sandro spielte und Indy Fliegen fing, schlichen John und ich am Ufer herum und fingen interessante Tiere mit dem Fotoapparat ein. Für das Sommervöglein-Projekt.
Mentre Mr K leggeva, Sandro giocava e Indy era a caccia di mosche, John ed io abbiamo catturato, con la macchina fotografica, un mucchio di animaletti interessanti, per il progetto Sommervöglein.

Auch heute hatten wir wie gestern das Glück, eine frisch geschlüpfte Libelle neben ihrer Exuvie zu beobachten. Sie hat wunderschöne blaue Augen…
Anche oggi abbiamo avuto la fortuna di poter osservare una libellula che inizia la sua „terza vita“, vicino alla sua exuvia. Ha dei bellissimi occhi azzurri.

Am Ufer halten sich auch viele Spinnen auf. Hier ein Weibchen…
Nei dintorni ci sono parecchi ragni. Qui una femmina…

und daneben sein Männchen.
… e vicino il maschietto.

Und das hier dürfte ein Waldbrettspiel sein.
E questo dovrebbe essere un Pararge aegeria.

John arbeitet immer noch an verschiedenen Varianten von Segelfalter-Zeichnungen.
John insiste con il  podalirio , ormai non conto piú le varianti.

Eine unglaubliche Überraschung gab es beim Nachmittagsspaziergang in Area 51
Un’incredibile sorpresa di pomeriggio su Area 51

Na, wer hat sich da hingesetzt? Eine… Libelle!?
Beh, chi é che si appoggia qui? … una libellula!?

Hier draußen haben wir noch nie Libellen gesehen. Ob es sich herumgesprochen hat, dass heute ein Foto-Shooting stattfindet?
Qui fuori non ne abbiamo mai vista una. Forse gira la voce che oggi si fanno fotografie…

Dieses Sommervöglein hier „ordentlich“ zu fotografien, erscheint fast unmöglich…
Fotografare questa farfallina sembra un’impresa impossibile…

Könnt ihr es erkennen? Es ist ein Taubenschwänzchen. Hier ein professionelles Foto, auf dem man den „Kolibri“ richtig sieht. 🙂
Riuscite a vederla? È una Sfinge del gallio (Macroglossum stellatarum). Qui la foto di un professionista dove si riesce a guardare meglio il „colibrí“ che sicuramente ogni tanto fa visita anche a voi nel giardino o sui fiori del balcone. 🙂

Ich wünsche euch einen guten Wochenbeginn, mit vielen bunten Schmetterlingen auf euren Wegen, die euch Farbe und Freude in den Alltag bringen sollen…
Für uns wird diese Woche die letzte sein, in der John und ich „uns“ auf die Prüfung vorbereiten, denn am nächsten Montag ist es dann soweit. Falls uns die Schmetterlinge nicht zu sehr ablenken. 🙂 Der Countdown läuft!

Auguro a tutti voi un buon inizio settimana, con tante farfalle colorate, che vi portino gioia e colore nelle vostre giornate…
Per „noi“ – per John –  sará l’ultima settimana a disposizione per preparare l’esame. Se le farfalle non ci distraggono troppo… 😉

Advertisements

A piece of Paradise

6. Juni 2010

Wie jedes Jahr, wenn die Temperaturen sommerlich werden, zieht es uns in den angenehm kühlen Wald am Göllersee.
Come ogni anno quando le temperature si fanno estive, una delle nostre mete preferite é il Lago di Göller.

Viele Kindheitserinnerungen sind damit verbunden, und auch für meine Kinder wird es dasselbe sein.
Ho molti ricordi di infanzia riguardo questo posto e penso che  per i miei figli sará la stessa cosa.

Eine neue Version von Excalibur? Hier hat ein kreativer Holzfäller nicht einfach den Baum abgeschnitten, sondern ein Kunstwerk herausgeschnitzt.
Un taglialegna creativo qui non ha solo tagliato questo albero ma ha scolpito un’ascia. John ha trovato questa opera d’arte per caso in mezzo alle felci.

Es ist zum Verzweifeln, wir können dieses Tier nicht identifizieren!
Siamo alla soglia della disperazione, non riusciamo ad identificare questo insetto!

Nachtrag 07.06.2010: Dank der Auskunft des Experten Wolfgang Wagner (hier seine unglaublich ausführliche Seite) wissen wir nun, es handelt sich um „einen Trauerschweber (Familie Bombyliidae, Diptera, Fliegen). Die Larven parasitieren in Wildbienennestern.“ Danke nochmal!
Grazie all’intervento dell’esperto Wolfgang Wagner (qui il suo sito con un oceano di informazioni) ora sappiamo che si tratta di un rappresentante di Bombyliidae, parente delle mosche.

Not the last child in the wood.

Überall Goldregen.
Piante di Laburnum ovunque.

Ein Paradies für Naturforscherinnen und Naturforscher, man muss nur richtig hinsehen…
Un paradiso per chi vuole esplorare la natura, serve solo la capacitá di aprire gli occhi…

Diese Libelle schlüpfte vor kurzem (Haut im Vordergrund) und ist noch ganz zerknittert.
Questa libellula ha lasciato poco fa la vecchia pelle  (v. davanti) ed é ancora tutta stropicciata.

Überall schwirrt und summt es. Die Flügel der großen Libellenarten machen Geräusche wie kleine Hubschrauber.
Le ali delle specie di libellula piú grandi fanno dei rumori come piccoli elicotteri.

Wieder eine leere Hülle. John sammelt sie, am Ende des Nachmittags haben wir über 20 Stück davon. Sind sie nicht ein Wunder?
Ancora un astuccio larvale ormai vuoto. John li raccoglie, alla fine del pomeriggio abbiamo oltre 20 pezzi. Non é una meraviglia?

Ein Risiko für die Forschung eingehen: Wird der Egel von Johns Blut kosten wollen? Es handelt sich wohl um einen Rollegel (Hundeegel). Faszinierende Geschöpfe, sie sind mit dem Regenwurm verwandt und haben 8 Augen.
Cosa non si rischia per la scienze: La sanguisuga non vorrá mica assaggiare il mio sangue? si chiede John. Si tratta probabilmente di un rappresentante di Erpobdella octoculata.

John entdeckt eine interessante Methode, um Kaulquappen zu fangen:
John scopre un metodo nuovo per prendere qualche girino:

Er hält einfach die Hand ins Wasser und wartet. Bald kommen sie alle herangeschwommen und beginnen, sanft an seiner Hand zu knabbern. Er sagt, es sei sehr kitzlig. Sind sie nictht wunderhübsch?
Immerge semplicemente la mano in acqua e aspetta. Poco dopo arrivano, uno dopo l’altro, e iniziano a succhiare dolcemente sulla pelle, provocando un po‘ di solletico. Non sono carini?

Anderweitig ist man mit „normaleren Beschäftigungen“ vertieft.
Qui invece si passa il tempo con attivitá „piú normali“.

Abseits von Libellenlarven, Blutegeln und Kaulquappen wird gespielt!
Giocare!