Educazione Civica in diretta *** Politische Bildung hautnah erlebt

25. Oktober 2009

4

Heute haben wir alle eine Lektion in Dingen Politische Bildung erhalten. Es begann damit, dass wir uns eigentlich bei den Volksabstimmungen beteiligen wollten. Doch: um 8,30 Uhr war der Wahlsitz noch geschlossen, weil die Vorbereitungen (Abstempeln der Stimmzettel) noch nicht abgeschlossen waren! Entsetzt stürmten wir in die Gemeinde um zu protestieren. Glücklicherweise kam dann noch der Maresciallo der Carabinieri hinzu, der unsere Anzeige aufnahm. Danach informierte ich die Medien und auch Bekannte in anderen Orten (damit sie die reguläre Öffnung der Wahllokale überprüften); leider gab es mehrere Gemeinden, bei denen es erst nach 9 Uhr möglich war, abzustimmen.
Lektion 1: Wenn etwas nicht mit rechten Dingen zugeht, nicht einfach hinnehmen, sondern laut aufschreien!

2 Kopie

Später versuchten wir es nochmal, und diesmal klappte es. Wir haben abgestimmt!
Lektion 2: Mach von deinem Abstimmungsrecht Gebrauch, egal wie umständlich es ist.

7

Danach informierten wir uns beim zuständigen Landesamt. Tatsächlich liegt das Problem an einem unsinnigen Gesetz, welches vorsieht, dass die Wahlhelfer erst um 6 Uhr eintreten dürfen und dann zuerst alle Amtshandlungen abschließen müssen, bevor die Bürgerinnen und Bürger von ihrem Stimmrecht Gebrauch machen dürfen. Das ist normalerweise bei Wahlen kein Problem: um die Wahlzettel für alle Wahlberechtigten abzustempeln, benötigen die Wahlhelfer eine halbe Stunde. Diesmal handelte es sich aber um Volksabstimmungen, das heißt für jeden Wahlberechtigten brauchte es 5 gestempelte Stimmzettel! Und jeder Wahlsitz bekommt nur einen einzigen Stempel zur Verfügung. Daher dauerte es 5 mal eine halbe Stunde. Deshalb wurden die Personen, die vor 9 Uhr abstimmen wollten, wieder weggeschickt. So etwas hat es noch nie gegeben!
Lektion 3: Überprüfe die rechtliche Lage und versuche zu verstehen, wo das Problem liegt, wie es behoben werden könnte und vor allem wer dafür verantwortlich ist.

P1130213

Abschlussfrage: Um das Recht der Bürgerinnen und Bürger zu gewährleisten, zu vernünftigen und bisher gewohnten Uhrzeiten (zwischen 7 und 22 Uhr) abstimmen zu können, hätte es nur einer früheren Vorbereitung der Amtshandlung (sprich: Abstempeln) gebraucht. Wie wir wissen, ist die derzeitige Landesregierung nicht daran interessiert, dass das Quorum von 40 % erreicht wird, und hat daher wohl auch kein Interesse, dass das Abstimmen erleichtert wird. Bei politischen Wahlen würde es wohl nicht passieren, dass Wahlberechtigte unverrichteter Dinge wieder heim gehen müssen. Wäre es zu viel verlangt, die Sache mit einem bißchen Mehr an Hausverstand zu organisieren?

1

Oggi abbiamo ricevuto una lezione in materia di educazione civica.
Tutto è cominciato quando abbiamo voluto partecipare al referendum provinciale. Ma alle 8,30 il seggio elettorale non era ancora aperto perché i preparativi (timbratura delle schede) non erano conclusi! Sbalorditi ed arrabbiati ci siamo precipitati in Comune per protestare. Per fortuna é arrivato anche il maresciallo dei carabinieri, che ha annotato la nostra segnalazione. Poi ho informato i media e gli amici in altri comuni (affinché controllino l’apertura regolare dei seggi), ma purtroppo in diversi luoghi per lo stesso problema le persone hanno potuto votare solo dalle 9 in poi. Una cosa cosí non c’é mai stata!
Lezione 1: Se c’é qualcosa di strano, se non riesci a votare, fatti sentire, segnalalo!

In seguito abbiamo riprovato a votare piú tardi e questa volta ha funzionato.
Lezione 2: fai comunque uso del tuo diritto di voto, anche se devi tornare al seggio piú volte.

Poi ci siamo informati presso l’ufficio competente della provincia. In realtà, il problema di fondo sta in una legge assurda, che stabilisce che gli addetti ai lavori per la preparazione delle votazioni non possono entrare prima delle 6 e devono quindi completare tutti gli atti ufficiali prima che i cittadini possano esercitare il loro diritto di voto. Il timbro di solito non è un problema per le elezioni: ci vuole mezz’ora e di solito verso le 7 si inizia a votare.Ma questa volte per il referendum c’erano 5 quesiti e perció 5 schede da timbrare (e solo 1 timbro a disposizione!) e perció significa aspettare mezz’ora cinque volte. Ecco perché i seggi sono stati aperti al pubblico solo verso le 9!
Lezione 3: Verifica la situazione giuridica e prova a capire dove sta il problema e chi ne potrebbe essere il responsabile.

Domanda di chiusura: Al fine di garantire il diritto dei cittadini a votare in un orario „normale“ come si é abituati (tra 7 e le 22), sarebbe stato necessario solo fare due conti per capire che per timbrare 6000 schede anzicché 1200 ci vuole piú tempo e che sarebbe stato meglio iniziare alle 4 di mattina oppure il giorno prima, con i preparativi, no? Come sappiamo, l’attuale governo provinciale non è interessato  che il quorum del  40% venga raggiunti,e quindi probabilmente non ha interesse a facilitare il voto referendario. Durante le elezioni politiche una cosa cosí non sarebbe mai e poi mai accaduta: mandare a casa la gente perché le schede non sono timbrate? ma figuriamoci.  Un po‘ di buon senso, no…?



Demokratie am Freitagabend *** Democrazia di venerdí

3. Oktober 2009

3

Gestern abend habe ich gemeinsam mit Stephan Lausch von der Initiative für mehr Demokratie und Don Paolo Renner, Testimonial für die Volksabstimmung über direkte Demokratie, an einem Info-Abend in Branzoll teilgenommen.

7

Ieri ho partecipato insieme a Stephan Lausch di Iniziativa per piú democrazia e Don Paolo Renner, testimonial per il referendum sulla democrazia diretta, ad una info-serata a Bronzolo.

2

Stephan Lausch erläuterte die technischen Details.
Don Renner machte einen großen Bogen über die Geschichte Tirols bis zur Gegenwart. Und er beleuchtete den Aspekt der BürgerInnenbeteiligung aus christlicher Sicht: Jesus habe den Menschen versucht aufzuzeigen, dass sie gut seien, klug und schön, dass sie alle Voraussetzungen hätten, sich für das Gute zu entscheiden…

9

Stephan Lausch ha spiegato i dettagli tecnici.
Don Renner ha raccontato la democrazia dal punto di vista della storia del Tirolo dal medioevo fino ad oggi. E ha illustrato il concetto della partecipazione dei cittadini dal punto di vista cristiano: Gesú ha cercato di farci capire che siamo buoni, belli, intelligenti, capaci, che siamo tutte persone in grado di decidere di stare dalla parte dei buoni…

4
Gestern habe ich auch die neue Ausgabe unserer Zeitung „DemokratieDirekt“ gesehen, an der ich mitgeschrieben habe; frisch aus der Druckerei! Besonders gefällt mir das große Foto vorne…
Ed ecco arrivata dalla tipografia la nuova edizione del nostro giornale (versione tedesca). Soprattutto mi piace la foto davanti…

6

Die Inszenierung mit der PromotorInnengruppe und dem Thron mit Krone als Symbol für die Souveränität des Volkes, die durch Beteiligungsinstrumente ermöglicht wird, beruht auf einem Vorschlag von John und mir.
La scena con il gruppo dei promotori e la corona e il trono come simbolo della sovranitá popolare, che viene espressa tramite strumenti di partecipazione diretta, si basa su una proposta di John e me.

5

DDVorhangauf(Entwurf von John + Sybille *** la nostra proposta)

Leider war ich an dem Tag, an dem das Foto gemacht wurde, krank. Sigh!
Purtroppo il giorno che é stata fatta la foto ero ammalata. 😦

P1120458Eine schöne Erinnerung: Die Rechnung vom Theaterverband für das Ausleihen der Requisiten!
Un bel ricordo: la fattura dell’associazione del teatro per il noleggio di trono e corona 🙂

—————————

Ich wünsche allen ein schönes Wochenende!
Auguro a tutti voi un buon finesettimana!

8


Direktdemokratisches Vinschgau

30. August 2009

dd3Besonders ins Zeug für die Volksabstimmung am 25. Oktober über die bessere Regelung zur Direkten Demokratie in Südtirol legen sich derzeit die Vinschgauer. Hier einige Bilder ihrer Aktion „Radeln für mehr Demokratie“ beim Radltag auf das Stilfser Joch.  Cool!

dd1

Alcune foto degli attivissimi compagni per il Referendum sulla Democrazia Diretta, della Val Venosta. In occasione della biciclettata sul Passo dello Stelvio sono riusciti a dare visibilitá alla questione di una legge migliore sulla partecipazione dei cittadini. Bravissimi!

dd2


Denken oder denken lassen

20. Mai 2009

pf
Film „The Wall“ & Diskussion
27.05.2009, 20h, im Jugendzentrum Point, Neumarkt

Die Jugendtreffs Westcoast und Point zeigen den Pink-Floyd-Film THE WALL mit anschließender Diskussion. Wir fragen uns:  Sollen andere für mich denken oder möchte ich lieber selbst entscheiden, hat nicht jede und jeder das Recht bzw. die Pflicht, unsere Gesellschaft mitzugestalten? Was ist Politik eigentlich und was habe ich damit zu tun?