Something.

31. August 2010


Wait and see.

Advertisements

Planning our (Not) Back To School Party

30. August 2010

Heute Vormittag planten die Kinder und ich ein kleines Familienfest für Sonntag, den 12. September. Denn am Tag danach geht es mit Schule bzw. Homeschooling los. Daher wird es also eine (Not) Back To School Party geben!
Das sind unsere bisherigen Ideen: Verwandte einladen, Würstchen und Gemüse grillen, dazu Kartoffelsalat und als Nachtisch Tiramisú. Zum Verdauen ein Spaziergang im Wald. Wichtig: es soll auch eine Art Schultüte geben, in Form einer Schachtel, mit kleinen Geschenken für die Kinder: etwas Süßes, etwas zum Lernen, etwas zum Spielen. Zu Ende gehen soll der Tag dann mit einem lustigen Film für die ganze Familie.
Diese Planung hat viel Spaß gemacht, und vor allem die Jungs eine Weile von der Sommergrippe abgelenkt, die sie derzeit besucht und leider Halsschmerzen und Fieber mitgebracht hat.
Und ihr, plant ihr etwas Besonderes zu (Nicht)Schulbeginn?

Questa mattina abbiamo raccolto diverse idee per celebrare il 12 settembre, visto che il giorno dopo inizia la scuola / il homeschooling! Quest’anno abbiamo pensato ad una festa (Not) Back To School!
Ecco le proposte: invitare parenti, fare una bella grigliata con salsicce e verdure accompagnata da insalata di patate, come dolce un Tiramisú. Poi una passeggiata nel bosco, per digerire. Importante: una specie di „Schultüte“ come si usa nel mondo di lingua tedesca (peró ho proposto di usare una semplice scatola per motivi di comoditá), che contiene piccoli regali: qualcosa di dolce, qualcosa per studiare, qualcosa per giocare. La giornata, cosí é previsto, si concluderá con un bel film divertente per tutta la famiglia.
Pensare a questa giornata di festa ha aiutato i ragazzi a dimenticare per un po‘ il mal di gola e la febbre che in questi giorni sta creando un po‘ di fastidio, poverini.
E voi, avete qualcosa di particolare in programma per l’inizio dell’anno scolastico?


Such a beautiful Sunday

29. August 2010

Was für ein schöner Sonntag! Besuch aus der Schweiz. Ein persönliches Kennenlernen, wieder einmal zustandegekommen über diesen Blog, wie heuer bereits Flavia, Raffaella, Gerti und Paula und andere.
Maria und ihre nette Homeschoolfamily, die vorher 14 Jahre in den USA gelebt haben und nun in die Schweiz zurückgekehrt sind. Also zwei der Länder, die ich besonders gerne mag (die USA wegen der legendären Freiheit, die Schweiz wegen der Schokolade und der direkten Demokratie).
Wir haben die sehr angenehmen Stunden mit euch sehr genossen! Schade nur, dass Sandro krank mit Sommergrippe im Bett lag, er hätte gerne den anderen Kindern höchstpersönlich die Kaninchen und Spiele gezeigt. Bei eurem nächsten Besuch bestimmt! Wir wünschen noch gute Heimreise und viel Glück!

Che bella domenica! Ospiti svizzeri. È ancora una volta per merito di questo blog che ci siamo conosciuti, come quest’anno é successo giá con Flavia, Raffaella, Gerti e Paula e alcune altre.
Maria e la sua dolce homeschoolfamily, che sono tornati da poco in Svizzera dopo ben quattordici anni negli Stati Uniti. Dunque due paesi che mi piacciono molto: gli Stati Uniti per la leggendaria libertá, la Svizzera per via della cioccolata e la democrazia diretta.
Abbiamo passato delle ore molto piacevoli con voi! Peccato solo che Sandro ha dovuto rimanere a letto per via della febbre che gli é venuta stamattina, un’influenza estiva; gli sarebbe piaciuto molto mostrare personalmente agli altri bambini i conigli e i suoi giochi. La prossima volta, quando tornerete! Ancora tanti auguri e buon viaggio!


End of August Things

27. August 2010

Die Mitbringsel von draußen zeigen an, dass der Sommer sich leise dem Ende neigt.

Anche l’agosto sta per finire. Per domani sono previsti un calo di temperature e pioggia. Estate, te ne stai giá andando?

Schönes Wochenende. Wir erwarten Besuch und freuen uns darauf.

Buon finesettimana. Noi aspettiamo visite di amici e passeremo il tempo in piacevole compagnia.



In the wood and in the kitchen

26. August 2010

Mein Tag begann heute schon um 6 Uhr morgens, als ich von einer Mücke geweckt wurde. Gleich nach 7 Uhr kam ein Freund aus der Stadt, zum Pilzesammeln. Auch Indy und Ju waren mit von der Partie. Nach drei Stunden Wald waren wir ziemlich erschöpft und von Dornen und Hecken zerkratzt. Aber es hat viel Spaß gemacht!

La mia giornata di oggi é iniziata alle 6 di mattina, quando sono stata svegliata da una zanzara. Poco dopo le 7 é arrivato un amico dalla cittá che avevamo invitato per raccogliere funghi nel bosco. Sono venuti anche Indy e Ju. Dopo tre ore di bosco eravamo abbastanza sfiniti, ma é stato divertente!

Zurück zu Hause gab es Kaffee, Saft und Kuchen. Ja, es ist immer derselbe Kuchen, den es bei uns gibt, doch die Kinder kriegen nie genug von diesem Rezept! Ich habe ihn gestern abend noch gemacht.
Zum anschließenden Pilzeputzen kam auch Jus kleine Schwester dazu, sie ist stets begeistert, wenn sie „ernsthafte Arbeiten“ machen kann.
Und die Jungs? Die spielten inzwischen ein Spiel am Computer (ein fürchterlich langweiliges Rollenspiel, nach 10 Minuten Zusehen schlafe ich ein). Sie dürfen in Ferienzeiten 2 Stunden pro Woche, in Schulzeiten 1 Stunde pro Woche ein Computerspiel spielen. Sie finden, wir seien in dieser Hinsicht schrecklich strenge Eltern. Ich vermute tatsächlich, dass die meisten 11- und 14Jährigen durchschnittlich mehr Zeit mit PC-Spielen verbringen als John und Sandro, doch es gibt bestimmt auch solche, die diese Möglichkeit überhaupt nicht haben. Uns scheint es derzeit ein annehmbares Maß.

Tornati a casa abbiamo fatto colazione con caffé, succo e torta. Sí, é sempre la solita torta al vino rosso, ma cosa devo fare, é quella che tutti preferiscono! L’ho preparata ieri sera.
A pulire i funghi, é arrivata anche la sorellina di Ju, lei é sempre entusiasta quando puó dare una mano a fare dei „lavori seri“.
E i ragazzi? Si sono chiusi in camera a giocare un gioco al computer (un gioco di ruolo ultranoioso, io mi addormento dopo 10 minuti ad osservarli). John e Sandro possono fare dei giochi di questo tipo 2 ore alla settimana in periodo estivo, 1 ora nel resto dell’anno. Dicono che siamo dei genitori molto severi su questo tema. Lo so, tanti altri ragazzi della loro etá passano molto piú tempo al PC a giocare,  ma in questo momento a noi sembra giusto cosí.

Weil wir den letzten Zitronensirup getrunken hatten, haben wir neuen angesetzt. Für den ursprünglich geplanten Pfefferminzsirup reichte die Pfefferminzmenge nicht, also haben wir die Blätter einfach dem Rezept für  Zitronensirup hinzugefügt – schmeckt sehr fein!

Visto che abbiamo finito lo sciroppo di limone, ne abbiamo preparato uno nuovo. A dire il vero volevamo fare lo sciroppo di menta ma la quantitá di menta a disposizione non era sufficiente, cosí abbiamo aggiunto le foglie alla ricetta dello sciroppo al limone – viene proprio buono, ho giá assaggiato!

Als wäre es momentan nicht besonders sommerlich-heiß, haben wir auch noch Lasagne gemacht.

E come se non fosse abbastanza caldo al momento, ci siamo pure messi a fare le lasagne.

Den Teig haben wir aber nicht selbst gemacht – ich hab’s mal probiert aber es ist nicht richtig gelungen. (Nun, das lernt John bestimmt in seiner neuen Schule im Kochunterricht, juchu!) Béchamelsoße und Fleischragú aber schon, da kann man ja nicht so viel falsch machen. Heute abend kommen die Mädchen wieder als Gäste, um den letzten Lasagne den Garaus zu machen.
Und dann kann ich heute hoffentlich ein bißchen früher schlafen gehen… gähn!

La pasta non l’abbiamo fatta in casa – ci ho provato una volta ma il risultato non era molto convincente. (‚tanto John lo imparerá per bene durante le sue lezioni di cucina nella nuova scuola, evviva!) Invece la besciamella e il ragú sí. Per cena abbiamo ancora invitato le bambine, cosí facciamo fuori il resto delle lasagne.
E poi spero di poter andare a letto presto, stasera…


Unschooling Days For Everyone

25. August 2010

Wie ich schon erzählte, dauert es noch eine kleine Weile, bis wir wieder unseren richtigen Homeschooling-Rhythmus aufnehmen wollen.
Inzwischen gibt es Unschooling nach Lust und Laune. Zu diesem Begriff hat wohl jeder seine eigene Interpretation, für uns bedeutet es: Man beschäftigt sich ausschließlich mit dem, was einen interessiert, aus freien Stücken, aus sich selbst heraus, ohne dass man von einer anderen Seite – etwa von den Eltern, oder in einem Kurs – Vorschläge erhält.
Neben viel Spiel im Freien oder auf dem Dachboden, einem seiner Lieblingsplätze, schreibt Sandro derzeit an einem Tierbuch. Er recherchiert dazu in verschiedenen Büchern zu Tieren, die ihn am meisten interessieren.
Immer wieder habe ich zwei Dinge festgestellt:
1. dass Kinder es mögen, ihr Wissen und ihre Erkundungen festzuhalten in Wort und/oder Bild;
2. dass Kinder mehr als Hefte oder Zeilenblätter „richtige Bücher“ mögen und darin sehr gerne schreiben: also Kalenderbücher, Notizbücher oder auch Büchlein mit ganz weißen Seiten. Wir haben stets einen kleinen Vorrat an Kalenderbüchern, wie man sie etwa bei Jahreswechsel von der Bank oder der Versicherung oder von Gewerkschaften als Werbegeschenk erhält.

Come ho giá raccontato qui, per tornare al nostro homeschooling-ritmo normale, ci vuole ancora un po‘ di tempo in cui ci diamo alle pazze gioie dell‘Unschooling. Probabilmente questa parola per ognuno ha un altro significato, per noi significa: dedicarsi esclusivamente ai temi di proprio interesse, senza spunti o impulsi che provvengono dall’esterno (incluso proposte da parte dei genitori, o corsi di diverso tipo).
Sandro in questi giorni, oltre a giocare molto all’aria aperta o in uno dei suoi posti preferiti, in soffitta, ha deciso di scrivere un libro di animali, in base a ricerche in diversi libri sugli animali che piú gli piacciono.
Anche in questa occasione ho notato due cose:
1. I bambini trovano piacere nel documentare quello che imparano o scoprono, scrivendo e/o disegnando.
2. I bambini preferiscono scrivere, anzicché in quaderni o su fogli con righe, in „veri libri“ come agende o anche libretti con pagine bianche. Noi abbiamo sempre una piccola scorta di agende come si ricevono da bance, assicurazioni o sindacati a capodanno.

John ist sich der freien Zeit besonders bewusst und verbringt so viel wie möglich mit Freunden. Immer wieder verbringt er ein, zwei Tage bei seiner „zweiten Familie“, also bei seinem besten Freund, der etwa 20 km von hier wohnt. Dieser Freund wird im September eine Schule mit Heim besuchen, die noch weiter entfernt liegt, daher wird man sich höchstens an den Wochenenden (die vermutlich mit Hausaufgaben gefüllt sein werden) oder in den Ferien treffen können. Mal sehen, ob die Freundschaft die vielen Änderungen aushält… Außerdem widmet sich John wieder verstärkt seinen Aufzeichnungen über Fabelwesen, wie ihr wisst einer der Bereiche, die ihn seit jeher faszinieren.

John sa che queste sono le ultime settimane con tempo libero. Quando puó, va a trovare il suo migliore amico che abita a circa 20 km da qui, ogni tanto passa anche qualche giornata dalla sua „seconda famiglia“. Questo amico a settembre inizierá a frequentare una scuola con collegio ancora piú lontana e si potranno incontrare solo nei finesettimana (che saranno colmi di compiti da fare, immagino), o nei periodi di vacanza. Staremo a vedere quale effetto avranno tutti questi cambiamenti per l’amicizia che ormai dura da cinque anni…
Inoltre, John passa molto tempo dedicandosi ad uno dei suoi temi preferiti, come sapete – mitologie, leggende ecc.

Und ich. Meine Tage sind vollkommen ausgefüllt, ich verbringe viel Zeit im Wald, und danach heißt es Pilze putzen, kochen, einfrieren. Das gibt dann wieder ein feines Weihnachtsessen! Weiters fallen immer wieder besondere Arbeiten an wie Pflanzen umtopfen, was auch einige Stunden in Anspruch nimmt. Zwischendurch folge ich dem Lockruf der Farben, hier ein kleines Bildchen, das ich für meine Freundin Ingrid zum Geburtstag gemacht habe: die tanzende Tanna (eine Figur aus den Fanes-Sagen) mit einem Huhn, Ingrids Lieblinstier.

Ed io. Le mie giornate sono sempre colme di attivitá: passo tanto tempo nei boschi, e questo poi significa pulire e cucinare i funghi e metterli nel freezer, per il tradizionale risotto di Natale! Poi ci sono sempre lavoretti particolari da svolgere, come cambiare la terra alle piante di casa e del balcone, anche qui le ore passano in fretta. Ogni tanto, come mi ero promessa di fare, seguo il richiamo dei colori, qui sulla foto un piccolo quadro che ho fatto per il compleanno della mia amica: Tanna che danza (una figura delle leggende dei Fanes) con una gallina, l’animale preferito di Ingrid.

Über allem die Musik aus diesem köstlichen Hörbuch aus der Bibliothek. Was Claudias Familie „Das Phantom der Oper“ ist, das ist Major Dux für uns:  unsere „Musik des Sommers 2010“. Hier einige Infos zu dieser außergewöhnlichen Geschichte mit wundervoller Jazzmusik für die ganze Familie. Hier eine Rezension der FAZ.
Und was ist eure Musik dieses Sommers?

Questo é l’audiobook che stiamo ascoltando in queste settimane e non ci stufiamo mai. Racconta la storia di Major Dux che vieta non solo la musica ma tutti i rumori. Di nascosto peró c’é un gruppo segreto che continua a fare musica seguendo il motto „Keep on swinging!“. Insomma, una storia affascinante e sorprendente (alla fine vince l’amore) ma soprattutto tanta, tanta musica jazz eseguita in modo meraviglioso, per noi diventata la „colonna sonora dell’estate 2010“ cosí come per la famiglia di Claudia lo é diventata la musica del „Fantasma dell’Opera„.
E la vostra colonna sonora di quest’estate, qual’é?


Learning Plan 2010/2011

21. August 2010

Nun ist Sandros Lernplanung für das neue Schuljahr, sein 6. Lernjahr, abgeschlossen. Diese blaue Mappe enthält alle vorläufigen Vorschläge und Ideen, nach Fächern eingeteilt. Natürlich ist ein Plan ein Plan, und die Umsetzung kann manchmal anders aussehen, vor allem wenn man sich die Freiheit lässt, sich möglichst nach den aktuellen Interessen des Kindes zu richten; doch ich denke, dass das meiste ohne weiters machbar ist, und unsere Planung lässt sehr viel Spielraum zu; sie bezieht sich weniger auf die Inhalte und mehr auf grobe Zeiteinteilung und Methode.

Obwohl wir auch über den Sommer hindurch ständig mit einem besonderen Thema beschäftigt sind – vom Römischen Reich zu Mineralien zu Germanen und Pilzen – , ist es heuer anders als in den vergangenen Jahren: dadurch, dass John mit der Oberschule starten und daher noch richtig die Ferien genießen wird, ist unser Tag derzeit ziemlich unstrukturiert und es herrscht eher Unschooling-Stimmung. Richtig beginnen wollen wir in diesem Jahr also auch erst mit dem „offiziellen“ Südtiroler Schulbeginn am 13. September.
Für Sprachen und Mathematik nehmen wir uns täglich 2-3 Stunden Zeit, weiters 1-2 Stunden (oder je nach Interesse) für die Sachfächer und die praktischen Bereiche. Mehr Zeit als bisher wollen wir dem täglichen Lesen bzw. Vorlesen widmen (living books).

Sprachen: Für Italienisch und Englisch sind täglich kleine Einheiten vorgesehen, wobei Sandro in Italienisch noch eine Weile mit Büchern und Unterlagen der 5. Klasse weiterarbeiten wird. In Englisch ist geplant, jede Lektion mit einem Spiel zu beginnen, danach einige Übungen aus den Büchern, schließlich ein Lesestück, Gedicht oder Lied. Für Deutsch ist einmal wöchentlich ein Aufsatz, eine Unterrichtseinheit Grammatik sowie eine Einheit „kreatives Schreiben“ geplant: hierher gehört auch die Rubrik „Gedicht des Monats“, wo je ein Gedicht gelesen und analysiert wird sowie Einiges zum Dichter, zur Dichterin, recherchiert werden soll; weiters selbst Gedichte verfassen, Einblick in literarische Gattungen und dichterische Elemente, Wort- und Satzspiele usw.

Mathematik: Hier arbeiten wir 3-4mal wöchentlich mit einem Arbeitsbuch zum 6. Jahr und anderen Unterlagen, Spielen und Materialien.

Geschichte: Schwerpunkte bilden die Bereiche Hochkulturen, Antike und frühes Mittelalter. Arbeit an der Zeitschnur, Erstellung von Lapbooks und Karten, Besuch von Museen, passende Filme und Hörbücher und: ganz viele Bücher aus der Bibliothek  sowie Biographien und historische Romane (living books).

Geografie: Wir wollen hauptsächlich die Länder Europas vertiefen.

Biologie:  jeweils Recherche zu einer „Pflanze des Monats“ und einem „Tier des Monats“; Naturbeobachtungs-Tagebuch führen.

Kunst: jeweils „Künstler/Künstlerin des Monats“ mit Bildbesprechung, Biographie und praktischer Arbeit. Besuch von Museen und Ausstellungen.

Technik: verschiedene Werkstoffe, Recherchen zu Erfindungen, praktische Arbeiten, eigenes Rezeptbuch anlegen.

Musik: jeweils „Persönlichkeit des Monats“ mit Biographie und Beschäftigung mit ihren Werken. Sandro wird im September sein 3. Jahr Gitarre an der Musikschule beginnen.

———————————

Ora é pronta la programmazione per il sesto anno scolastico di Sandro. Questo raccoglitore blu contiene, suddivisi per materia, gli spunti, le proposte e le idee per la prima media. Ovviamente una pianificazione é solo una pianificazione e non significa che per forza si faccia esattamente quello che c’é scritto, soprattutto quando, come é nostra intenzione, si vuole dare molto spazio e attenzione agli interessi personali del bambino; cosí la nostra pianificazione si concentra piú sul metodo che sui contenuti definitivi.

Quest’estate é diversa rispetto agli altri anni dove anche durante i mesi estivi continuavamo piú o meno con il solito ritmo, perché questa volta John sta facendo „davvero“ ferie, visto che a settembre inizierá con la scuola superiore. Cosí anche Sandro, nonostante durante l’estate si stia occupando di diversi temi che lo interessano (dai minerali all’Antica Roma, dai Germani ai funghi), sta facendo una specie di Unschooling. Inizieremo dunque anche noi a fare „sul serio“ solo dal 13 settembre, con l’inizio ufficiale dell’anno scolastico sudtirolese.

Per Lingue e Matematica prevediamo 2-3 ore al giorno, per le altre materie 1-2 ore o a seconda dell’interesse. Piú tempo di quello dato finora lo vogliamo prevedere per la lettura (living books).

Lingue: Inglese e Italiano ogni giorno. In Italiano Sandro continuerá ancora per un bel po‘ di lavorare con esercizi e libri del quinto anno. Per Inglese é previsto di iniziare ogni lezione con un gioco, passare poi a qualche esercizio e concludere con una breve lettura, una canzone o una poesia. In Tedesco é previsto di svolgere un tema ogni settimana, una lezione di grammatica alla settimana e una lezione di „creativitá“ che include la „poesia del mese“ (leggere una poesia, analizzare forma e contenuto, breve biografia del poeta e informazioni sull’epoca storica), scrivere poesie di diverso tipo, diversi giochi di parole ecc.

Matematica: qui proseguiamo 3-4 volte alla settimana con i libri di prima media e con diverso materiale e giochi.

Storia: probabilmente ci occuperemo del periodo dell’Antichitá e l’inizio del Medioevo. Corda del tempo, lapbooks, mappe, visite ai musei, film, audiobooks, e soprattutto libri, anche biografie.

Geografia: L’Europa.

Biologia: fare ricerche per „l’animale del mese“ e „la pianta del mese“; tenere un diario delle osservazioni nella natura.

Arte: fare ricerche per „l’artista del mese“, includendo analisi di stile, epoca storica, opere. Musei e mostre.

Tecnica: ricerche su invenzioni, lavori pratici, fare un libretto di ricette, diverse attivitá.

Musica: ricerche per „compositore del mese“. Sandro proseguirá da settembre con il suo terzo anno di corso di chitarra.