Ancient Rome on Timeline

24. Juni 2010

Heute legte ich mit Sandro die Zeitschnur zum Alten Rom aus.
Oggi Sandro ed io abbiamo preparato la corda del tempo per l‘Antica Roma.

Vor kurzem haben wir den Film aus der Bibliothek „Hannibal – Der Albtraum Roms“  gesehen – sehr empfehlenswert, eine Mischung aus Spielfilm und Dokumentation, historisch aufbereitet.
Poco fa avevamo visto il film dalla biblioteca „Hannibal – Rome’s Worst Nightmare„, in versione tedesca. Fatto davvero molto bene, da consigliare.

Sandro hat sich in den letzten Jahren bereits öfter mit dem Alten Rom befasst. Er kennt die Varusschlacht, die wichtigsten Kaiser und Herrscher, er weiß von der Teilung Roms und kann von den Punischen Kriegen erzählen. Was bisher fehlte, war eine Übersicht zum zeitlichen Rahmen, in dem sich die Ereignisse abspielten.
Negli ultimi anni Sandro si é occupato spesso dell’Antica Roma, un tema che affascina molto i bambini. Conosce la battaglia della foresta di Teutoburgo, sa i nomi degli imperatori piú importanti, sa della divisione dell’Impero Romano ed é in grado di raccontare le Guerre Puniche. Quello che mancava finora era avere una visione totale del contesto storico, di sequenza temporale, per capire meglio gli sviluppi.

Von der Gründung Roms zur Republik, von der Kaiserzeit zum Verfall des Römischen Reiches.
Dalla fondazione di Roma alla Repubblica, dagli imperatori fino al decadimento dell’Impero Romano.

Mit Unterstützung durch Spielfiguren und Bücher.
Con il sostegno di figure da gioco e libri.

Und einer sehr interessanten Karte aus einer National Geographic Zeitschrift.
E una mappa molto interessante da un giornalino National Geographic.



Art Cards

16. Juni 2010

Passend zum heutigen grau-regnerischen Wetter empfiehlt unsere Küche Art Cards von Montessori Materials.
Visto il tempo grigio-piovoso di oggi, la nostra cucina propone Art Cards di Montessori Materials.

Man kann damit Vieles machen!
Con queste immagini di famose opere si possono fare molte cose!

Memory spielen.
Giocare a Memory.

Die Bilder betrachten, beschreiben, erzählen, sich erinnern ob man die Werke oder Künstlerinnen und Künstler oder die Epoche kennt…
Osservare le immagini, descriverle, raccontare, ricordarsi degli artisti o dell’epoca…

An der Zeitschnur arbeiten.
Lavorare con la corda del tempo.

Oder alles gleichzeitig.
Oppure tutto insieme.

Natürlich kann man auf diese Weise auch selbst weitere Art Cards herstellen.
Ovviamente in questo modo si possono preparare altre Art Cards.


Geschichte Südtirols (9) Storia del Sudtirolo

6. Mai 2010

Wo waren wir stehengeblieben? Der Zweite Weltkrieg war soeben zu Ende gegangen. Südtirol hofft nun auf die Wiedervereinigung mit Österreich, jetzt, wo Faschismus und Nationalsozialismus Vergangenheit sind.
Dove eravamo rimasti? La seconda guerra mondiale é finita. I sudtirolesi ora sperano in un ritorno all’Austria, adesso che fascismo e nazionalsocialismo fanno parte del passato.

Arturo Toscanini from Wikipedia

Mit Bittschriften und Appelle an die Großmächte wurde auf den Wunsch der Südtiroler hingewiesen. Ein Memorandum in Form eines Manifestes wurde in den USA veröffentlicht, es forderte den Verzicht Italiens auf das deutschsprachige Südtirol. Auch namhafte italienische Antifaschisten wie Arturo Toscanini unterzeichneten es. Fast die gesamte erwachsene Bevölkerung Südtirols forderte mit einer Unterschriftensammlung (158.628 Unterschriften) die Angliederung an das neu entstandene Österreich. Österreich war überzeugt davon, dass es dazu kommen würde; in Wien bereitete man schon alles für eine Volksabstimmung und eine Rückkehr Südtirols vor.

Con appelli ci si rivolse ai vincitori della guerra, chiedendo di poter tornare con l’Austria. Negli Stati Uniti fu pubblicato un manifesto che chiedeva all’Italia di rinunciare alla zona sudtirolese di cultura tedesca, fu firmato da diversi antifaschisti italiani come Arturo Toscanini. Quasi tutta la popolazione adulta sudtirolese con una petizione di 158.628 firme chiese l’annessione all‘ Austria. L’Austria era convinta che ció sarebbe accaduto, ed a Vienna iniziarono i preparativi per un referendum e il ritorno del Sudtirolo nella vecchia patria.

Aber der italienische Staat wollte nicht auf Südtirol verzichten, auch weil er bereits Investitionen in die Wirtschaft Südtirols getätigt hatte (Industriezone, Elektrizitätswerke). Sobeschloss man bei den Verhandlungen in Paris 1946, die Grenzen so zu belassen wie sie waren und dafür den Südtirolern Autonomie zuzugestehen. Vor allem für die Engländer war dieser Punkt sehr wichtig. Dies war das berühmte Gruber-De Gasperi-Abkommen.

Ma il governo italiano non aveva in mente di rinunciare a questa terra, anche per gli investimenti fatti finora (aziende elettriche, zona industriale ecc.). Nel 1946 a Parigi si concluse con il lasciare cosí com’era la frontiera al Brennero e di, peró, dire di Sí all‘autonomia. Soprattutto per l’Inghilterra questo punto era molto importante. L’accordo é il famoso Accordo De Gasperi-Gruber.

Leider wurden viele Punkte des Abkommens dann nicht umgesetzt: die Gleichberechtigung der Minderheiten (deutsch- und ladinischsprachige Bevölkerung) und Maßnahmen zum Schutz des Volkstums und der kulturellen und wirtschaftlichen Entwicklung (Unterrichtssprache, Stellenproporz, Ortsnamen, gleichberechtigte Amtssprache). Dies auch, weil die meisten Kompetenzen nicht der Provinz Bozen und damit dem Land Südtirol zugesprochen wurden, sondern der Region Trentino-Südtirol, wo sich die Südtiroler wiederum in der Minderheit befanden. Die Nichterfüllung des Pariser Vertrages ließ in Südtirol den Ruf nach Selbstbestimmung wieder laut werden.Unter Silvius Magnago rief die Südtiroler Volkspartei für den 17. November 1957 zu einer Großkundgebung auf Schloss Sigmundskron auf, an der 35.000 Südtiroler teilnahmen unter der Parole „Los von Trient“. – Ich kenne jemanden, der damals dabei war, und von diesem außergewöhnlichen Tag erzählt hat. Davon kann ich nun den Kindern berichten…

Purtroppo poi molti punti di questo primo statuto d’autonomia non sono stati mantenuti, come l’uguaglianza delle minoranze (cultura di lingua tedesca e di lingua ladina) e misure per proteggere i popoli e lo sviluppo culturale ed economico (lingua delle lezioni a scuola, la proporzionale etnica,  lingua ufficiale ecc.). Questo anche perché l’autonomia non fu data proprio alla provincia di Bolzano, ma alla Regione Trentino-Alto Adige, dove in proporzione la popolazione tedesca (e la sua rappresentanza politica) era in minoranza ancora una volta. Il mancato rispetto del Trattato di Parigi ha richiamato nei sudtirolesi il desiderio di autodeterminazione. Con il leader per l’autonomia, Silvius Magnago, si organizzó un raduno di massa il 17 novembre 1957 a Castel Firmiano, con la partecipazione di 35mila cittadini, con il motto „Via da Trento“. – Conosco una persona che era fra i partecipanti e mi ha raccontato alcuni dettagli che cosí posso a mia volta raccontare ai ragazzi. –

Schloss Sigmundskron *** Castel Firmiano

Die italienische Regierung verschärfte die Situation durch neue Maßnahmen zur Einschränkung des bestehenden Autonomiestatuts. Aus nichtigen Anlässen kam es zu Prozessen und Strafen wegen „Beleidigung der Nation“. Man kam vor Gericht, wenn man die Fensterläden rot-weiß strich. Eine Volkstanzgruppe wurde angezeigt, weil sie bei einer Tanzvorführung die Tiroler Fahne geschwungen hatte. Wenn die Südtiroler Parlamentarier in Rom auf die Einhaltung des Pariser Vertrages pochten, gab es Zwischenrufe wie „Siamo in Italia!“. Immer weniger glaubten die Südtiroler an ein Einlenken Italiens…

Il governo italiano aggravó la situazione attraverso nuove misure, alla faccia dello statuto d’autonomia. Per banalitá persone sono state segnalate, sanzionate e processate con il motivo di „insulto alla nazione“. Chi aveva il coraggio di pitturare nei colori bianco-rosso le persiane, veniva arrestato. Far asciugare la biancheria sul balcone che era in questi colori, rappresentava un pericolo. Un gruppo di danza tradizionale che osó utilizzare la bandiera tirolese rosso-bianca, fu arrestato. Ogni volta che i parlamentari sudtirolesi a Roma tentarono di pretendere il rispetto del Trattato di Parigi, c’erano interiezioni tipo „Ma cosa volete, siamo in Italia!“.
E sempre meno i sudtirolesi riuscirono a credere che le cose si sarebbero aggiustate in qualche modo…

So brachte Österreich 1959 unter Außenminister Bruno Kreisky das Südtirol-Problem in der UNO-Vollversammlung zur Sprache.
Schon das erste Treffen Italien-Österreich 1961 war schwierig und scheiterte. In ihrer Verzweiflung griffen einige Südtiroler zur Gewalt: zur demonstrativen Sprengung von Symbolen der faschistischen Unterdrückung (Mussolini-Standbild bei Waidbruck und Tolomei-Haus in Glen), als Zeichen dafür, dass die Bevölkerung eine weitere Missachtung ihrer Rechte nicht ohne weiters hinnehmen würde. Weiterhin gab es in der Autonomiefrage keine Fortschritte. Eine Attentatserie begleitete die folgenden Verhandlungen, mit Höhepunkt in der berühmten „Feuernacht“. Es krachte es im ganzen Land, Ziele der Aktionen waren Hochspannungsmasten der Überlandleitungen. Damit sollte die Weltöffentlichkeit auf das ungelöste Südtirol-Problem aufmerksam gemacht werden. Der italienische Staat griff brutal ein: Hausdurchsuchungen, Massenverhaftungen, Folterungen. Furcht und Schrecken herrschte.Auch in den folgenden Jahren kam es immer wieder zu Sprengstoffanschlägen, und trotz dem Grundsatz, kein Leben zu gefährden, gab es Tote. Kurz nach der Feuernacht setzte die italienische Regierung die 19er-Kommission ein, bestehden aus Italienern und Südtirolern, um auf diese Weise eine Lösung zu finden. Schließlich 1964 war die Substanz eines sog. „Pakets“ autonomer Rechte für Südtirol erarbeitet.


Così l’Austria ha portatol 1959 la questione del Sudtirolo davanti alle Nazioni Unite dove si decise che l’Austria e l’Italia insieme dovevano trovare una soluzione.
Il primo incontro Italia-Austria nel 1961 era difficile e senza risultati. In preda alla disperazione, alcuni sudtirolesi hanno dato il via alla violenza: l’esplosione di simboli della soppressione fascista (statua di Mussolini a Ponte Gardena e la casa di Tolomei a Glen) come segno che la popolazione non avrebbe accettato un’ulteriore violazione dei suoi diritti. Inoltre, non vi era alcun progresso nella questione autonomia. Poi ci fu la  „Notte dei Fuochi“ e in tutta la provincia fu la fine di linee elettriche… Questo per mettere a conoscenza l’intero mondo che in questo pezzo di terra c’era un grosso problema.
Il governo italiano è intervenuto brutalmente, con perquisizioni, arresti di massa, torture. Era il periodo di paura e terrore su entrambi le parti. Bombe anche negli negli anni successivi e nonostante il principio di non mettere in pericolo la vita, c’erano dei morti.
Dopo la Notte dei Fuochi il governo italiano istituí la Commissione dei Diciannove, fatta da italiani e sudtirolesi, per trovare una soluzione insieme. Infatti la commissione elaboró i punti per il cosíddetto „pacchetto“ (1964).

Das Autonomie-Paket *** Il pacchetto di autonomia

Paket annehmen oder nicht? Das war die Frage, sie spaltete die Bevölkerung Südtirols ebenso wie die Volkspartei, die darüber entscheiden musste. Für viele war das Paket eine annehmbare Notlösung, für andere bedeutete es den freiwilligen Verzicht auf „Mehr“. 1969 viel die Entscheidung knapp aus: für die Annahme des Pakets. Im Verfassungsgesetz 1971 und im neuen Autonomiestatut 1972 fand das Paket seinen Niederschlag. Nun erhielten die Provinzen Trient und die Provinz Bozen weitgehende Rechte, wie auf den Gebieten Landwirtschaft, Handel, Industrie, Tourismus, Energie, ebenso wie Kompetenzen im Schulwesen, Kultur und Wohnbau.
Mittlerweile hatte sich auch das politische Klima in Italien gewandelt, für übertriebenen Nationalismus hatte man wenig Verständnis, Pluralismus war modern geworden. Im Autonomiestatut verankert ist der Grundsatz, dass der Schutz der sprachlichen Minderheiten den „nationalen Interessen des ital. Staates“ entspricht. In den darauffolgenden Jahren musste Punkt für Punkt umgesetzt werden, ein doch schwieriges Unterfangen bei den wechselnden italienischen Regierungen. Noch zu Beginn der 80er Jahre gab es offene Fragen zu Gleichstellung der deutschen und italienischen Sprache vor Gericht und in den öffentlichen Ämtern.

Accettare il pacchetto sí o no? Questa era la domanda che ha diviso la popolazione nonché il partito di raccolta SVP che doveva decidere. Per molti, il pacchetto era un ripiego decente, per altri ha significato la rinuncia volontaria del poter raggiungere „di più“, vale a dire un ritorno all’Austria. 1969 la decisione, con una sottile maggioranza per l’adozione del pacchetto.
Le misure del pacchetto si riflettono nella legge costituzionale del 1971 e nel nuovo Statuto di Autonomia, 1972. Ora le competenze furono date alle province di Trento e di Bolzano su diritti significativi, come ad esempio nei settori dell’agricoltura, del commercio, industria, turismo, energia, così come le competenze di istruzione, la cultura e l’edilizia.
Nel frattempo, il clima politico in Italia era cambiato, non c’era piú spazio per un nazionalismo eccessivo, il pluralismo era diventata di moda. È sancito nello Statuto di autonomia il principio che la tutela degli interessi delle minoranze linguistiche corrisponde agli interessi nazionali dello stato italiano. Il compito difficile era di fare le norme di attuazione negli anni successivi punto per punto. All’inizio degli anni ’80 ancora vi erano le questioni da risolvere, come sull’uguaglianza della lingua tedesca e italiana in tribunale e negli uffici pubblici.

Zu diesem heute noch heftig diskutierten Teil der Landesgeschichte haben wir uns auch eine DVD aus der Bibliothek angeschaut, nämlich „Bombenjahre – Die Geschichte der Südtirol-Attentate„. Das Besondere an dieser Dokumentation ist – und das macht es für die Jungs natürlich umso spannender – dass das Ausstrahlen der Dokumentation im Fernsehen von der aktuellen italienischen Regierung ursprünglich verboten worden war. Vermutlich sollten die unangenehmen Ereignisse wie die Folterungen von mutmaßlichen BAS-Mitgliedern durch die Polizei nicht unbedingt im kollektiven Gedächtnis verankert werden.

Riguardo a questo pezzo di storia tirolese discussa in modo molto animato ancora oggi, abbiamo guardato un DVD trovato in biblioteca: „Bombenjahre – Die Geschichte der Südtirol-Attentate„, ovvero „Gli anni delle bombe“. La cosa particolare di questa documentazione é che, al momento di essere trasmessa in televisione,  il governo attuale italiano inizialmente voleva vietare l‘ andata in onda. Si vede che non era piacevole far ricordare, nella memoria collettiva, momenti come le torture di probabili membri del BAS nelle caserme di carabinieri. Questo ovviamente per i ragazzi é un motivo in piú per seguire la cosa con attenzione… guardare un „film vietato“ non é cosa di tutti i giorni! 🙂

Hier einige Trailer.
Trailer qui.


Auf jeden Fall sind die Diskussionen, die dadurch entstanden, sehr interessant. John und Sandro sprachen noch eine Weile über den Einsatz von Gewalt, die Möglichkeiten gewaltfreien zivilen Einsatzes (auch in Erinnerung an Gandhi und andere) und ob der Zweck jedes Mittel heiligt. Und es bleibt die Frage, welche in diesem Zusammenhang auch  heute noch DIE Frage für die deutschsprachige Bevölkerung Südtirols ist: Hat Südtirol seine Autonomie dank der Attentate oder trotz der Attentate erreicht?…

Comunque interessantissima la discussione fra John e Sandro, sul metodo di atti terroristici in confronto a metodi di impegno civile (ricordando fra l’altro Gandhi), per raggiungere certi obiettivi. Inoltre la domanda che ancora oggi é fra le piú grandi nella popolazione sudtirolese di lingua tedesca e spacca in due metá le opinioni: l’autonomia, alla fine, é stata raggiunta grazie alle bombe o nonostante le bombe?…


Landesgeschichte (8) Storia del Sudtirolo

20. April 2010

Immer mehr im Zusammenhang mit unserem Leben heute hängen die Ereignisse in unserem Lernbereich Landesgeschichte zusammen.
Piú si continua nel percorso della storia locale e piú i ragazzi riescono a capire la situazione particolare di oggi.

Dementsprechend groß ist auch das Interesse der Jungs. Schließlich wird die mit den Wirren der Geschichte zusammenhängende Familiengeschichte auch immer verständlicher.
Infatti l’interesse dei ragazzi é molto grande. Per forza, visto che la situazione politica di allora ha avuto forte impatto sulla storia di famiglia.

Nach Ende des 1. Weltkrieges kam es zur Aufteilung Tirols, Südtirol und Trentino gehörten nun zu Italien, das Selbstbestimmungsrecht blieb verweigert. Obwohl Teile der italienischen Regierung einer Autonomie nicht abgeneigt waren, setzten sich nationalistische Kräfte durch. Der einsetzende Faschismus verschärfte die Probleme.
Come detto, dalla fine della prima guerra mondiale il Sudtirolo fa parte dell’Italia. Nonostante parti del governo italiano di allora sarebbero stati favorevoli ad un’autonomia, hanno vinto le forze nazionaliste il cui peso diventa sempre piú grande con la crescita del fascismo.

Immer wieder kam es zu Übergriffen. Am 21. April 1921 überfiel ein faschistisches Kommando in Bozen einen Trachtenumzug, dabei wurde der Lehrer Franz Innerhofer beim Versuch, einen Buben vor den Schüssen zu retten, erschossen. Am 2. Oktober 1922 fand der faschistische „Marsch auf Bozen“ statt, der Mussolinis Machtübernahme in Italien einleitete.
In Sudtirolo la situazione diventa piú grave giorno dopo giorno. In aprile 1921 un gruppo di fascisti irrompe in una manifestazione folcloristica, l’insegnante Franz Innerhofer viene ucciso mentre tenta di salvare un bambino. In ottobre 1922 i fascisti organizzano la „marcia su Bolzano“ come preludio alla „marcia su Roma“ di Mussolini.

Noch heute erzählen Großeltern bzw. Urgroßeltern von den Italienisierungsmaßnahmen von damals: Verbot des deutschsprachigen Unterrichts, Entlassung der deutschen Lehrpersonen, Absetzung der Bürgermeister mit Ersetzung durch faschistische Amtsbürgermeister (sog. Podestá), Einführung italienischer Ortsnamen, Abänderung der Familiennamen ins Italienische, Einführung der Bezeichnung „Alto Adige“ für Südtirol, Auflösung aller deutschen Vereine, Verbot deutscher Bücher, Förderung des faschistischen Baustils (ursprünglich sollte sogar die Nordseite der berühmten Bozner Lauben abgerissen werden). Einen besonderen Affront bildete der Bau des Siegesdenkmals mit der Inschrift „Hic patriae fines siste signa. Hinc ceteros excoluimus lingua legibus artibus.“ Auch heute noch.
Um die deutsche Kultur zu retten, wurden sogenannte Katakombenschulen, also Geheimschulen, eingerichtet, in denen den Kindern trotz des strikten Verbotes deutsche Lieder und deutsche Sprache beigebracht wurden. Organisiert wurden dieser Geheimunterricht vor allem von Kanonikus Michael Gamper und Josef Noldin, der diesen Einsatz mit dem Leben bezahlen musste. An Folgen der Gefangenschaft wegen ihrer geheimen Unterrichtstätigkeit verstarb auch die junge Lehrerin Angela Nikoletti.

Ancora oggi bisnonni e nonni raccontano di quei tempi: i metodi di italianizzazione del territorio. Divieto della lingua tedesca (le scuole tedesche vengono chiuse, gli insegnanti tedeschi licenziati), i sindaci tedeschi vengono sostituiti con i podestá, i nomi dei paesi, delle cittá, dei fiumi, delle famiglie vengono sostituiti con nomi (di fantasia) italiani, la parola Sudtirolo viene vietata e sostituita con Alto Adige. Le associazioni tirolesi vengono vietate, divieto di libri o testi e giornali tedeschi. Lo stile architettonico fascista viene sostenuto mentre molti immobili tipici tirolesi vengono abbattuti, ad esempio era in programma di distruggere i famosi portici di Bolzano. Un affronto particolare (ancora oggi) rappresenta il „Monumento alla Vittoria“ a Bolzano con la scritta „Qui sono i confini della Patria. Pianta le insegne! Da qui educammo gli altri con la lingua con le leggi con le arti.“ Per salvare la cultura tedesca, soprattutto Michael Gamper e Josef Noldin organizzano le scuole segrete tedesche, chiamate „scuole nelle catacombe„. La giovane maestra Angela Nikoletti é una di quelle che vengono scoperte e arrestate, lei é morta nel 1930, ammalatasi gravemente per le conseguenze della prigione…

Um die Italienisierung des Gebiets zu fördern, wurde die Industriezone in Bozen gebaut. Deutschsprachige durften in den Fabriken nicht arbeiten, dafür lockte man mit der Aussicht auf gutbezahlte Arbeitsplätze möglichst viele Italiener nach Südtirol. Auch die öffentlichen Stellen blieben Italienern vorbehalten. So kam es, dass bereits 1937 die Stadt Bozen mehrheitlich von Italienern bewohnt war. Dazu kam 1939 das Umsiedlungsabkommen zwischen Hitler und Mussolini: Bei der sogenannten Option mussten die Südtiroler sich entweder für Auswanderung ins Deutsche Reich entscheiden oder fürs Dableiben – mit dem Hinweis, man würde nach Süditalien zwangsversetzt. 75.000 Menschen wanderten aus, angetrieben von Versprechungen auf eigene Bauernhöfe und gutes Leben im Deutschen Reich und müde von den Repressalien der Faschisten. So kam es, dass Johns Großvater, Kind einer Auswandererfamilie, in Bayern geboren wurde und seine frühe Kindheit dort verbrachte. Andere Teile der Familie zählten zu den Dableibern. Beide Seiten beschimpften sich als Verräter, es geschah viel Unrecht und Leid, und noch heute gehen durch viele Familie Risse, die wohl nie ganz verheilen werden.
Viele katholische Priester und Aktivisten rund um den sogenannten Andreas-Hofer-Bund warnten vor dem Lockruf des Deutschen Reichs. Auch die Faschisten hatten nicht damit gerechnet, dass so viele Südtiroler ihre Heimat verlassen würden und fürchteten, dass das gesamte Gebiet bald nahezu unbewohnt (und unbewirtschaftet!) bliebe. Daher gab es schließlich wieder die Möglichkeit zur Rücknahme der Entscheidung. Einzelschicksale als Spielball der Politik…

Per favorire l‘italianizzazione, a Bolzano si costruisce la zona industriale. Qui i tirolesi tedeschi non possono lavorare, e anche i posti nelle amministrazioni pubbliche sono riservati agli italiani. Cosí molti italiani in cerca di lavoro arrivano volentieri nella nuova provincia italiana, trovano casa e lavoro. Giá nel 1937 la maggioranza degli abitanti della cittá di Bolzano é di lingua italiana. Nel 1939 Hitler e Mussolini decidono „l’opzione“, lo spostamento forzato dei tirolesi di lingua tedesca: tutti i capofamiglia devono decidere se lasciare la patria e andare nel Terzo Reich di Hitler, o se rimanere qui e „diventare italiani“ come si deve – con la promessa/minaccia di essere spostati nell’Italia Sud. 75mila tirolesi lasciano il Sudtirolo con la promessa dei nazisti di trovare, in Germania, nuovi masi e bellissime fattorie (figurarsi!). Gli italiani temono che la provincia si svuoti totalmente, con gravi impatti sull’economia, e si fa retromarcia offrendo la possibilitá di ri-decidere. Fra chi decide di emigrare e chi decide di rimanere, scoppiano terribili liti, ogni parte accusa l’altra di essere un traditore. Ancora oggi fra molte famiglie é rimasto l’abisso dell’opzione. Anche il nonno paterno dei ragazzi é, causa opzione, nato e cresciuto in Baviera, la sua famiglia é ritornata qui alcuni anni dopo la seconda guerra mondiale.

1943 schließlich, nach dem Sturz Mussolinis, wird Südtirol Teil der deutschen „Operationszone Alpenvorland unter Gauleiter Hofer. Mancherorts werden die Nazis als Retter begrüßt. Aber nach dem Leid unter dem Faschismus erlebt Südtirol nun das Leid unterm Hakenkreuz: Wie überall unter dem Nationalsozialismus werden Menschen  verhaftet und in Konzentrationslager verschickt. Regimekritiker werden in der „Via Resia“ in Bozen (Durchzugslager) festgehalten. Alle Südtiroler mussten nun zur Deutschen Wehrmacht… Es kommt zu Konflikten mit der Kirche wegen der Ideologie der Nazis. Klöster werden aufgehoben, Ordensschulen geschlossen, Geistliche ins KZ geschickt, Priester hingerichtet.
Nel 1943 cade Mussolini, e il Sudtirolo diventa parte della „Zona d’operazione delle Prealpi“ del Terzo Reich. In alcuni posti si dá il benvenuto ai nazisti, vedendoli come coloro che riportano la cultura tedesca. Ma ora, dopo i dolori che ha provocato il fascismo, ecco l’altra parte della medaglia: Come dappertutto, i nazisti arrestano persone e li mandano nei Lager. Chi critica il Regime, viene rinchiuso nel Lager di Bolzano in via Resia. I Sudtirolesi ora devono prestare servizio militare per il Terzo Reich. Alcuni preti cattolici vengono uccisi o arrestati.

Widerstand leistete u. a. Josef Mayr-Nusser aus Bozen, der sich aus religiösen Gründen weigerte, den SS-Eid auf den Führer abzulegen. Auf dem Weg ins KZ Dachau starb er elend.
Am Ende des zweiten Weltkrieges wird wieder, durch die nun gegründete Südtiroler Volkspartei, die Forderung auf Selbstbestimmung und Wiedervereinigung mit Österreich erhoben. Die Pariser Friedenskonferenz 1946 verweigert diese.

Fra coloro che non sono disposti a giurare a Hitler per motivi religiosi, c’é Josef Mayr-Nusser, che paga con la vita. Dopo la fine della seconda guerra mondiale, il nuovo partito territoriale che si costituisce, la Südtiroler Volkspartei, il partito popolare sudtirolese, chiede l’autodeterminazione e il ritorno all’Austria, ma invano.

—————————————————
Franz Innerhofer, Josef Mayr-Nusser, Angela Nikoletti, Josef Noldin…

Überall in Südtirol finden wir Plätze und Straßen mit den Namen dieser Personen. Um ihre Geschichte nicht zu vergessen!
Ovunque in Sudtirolo si trovano i nomi di queste persone nei nomi di strade e piazze. Per non dimenticare la loro storia!


Landesgeschichte (7) Storia del Sudtirolo

12. April 2010

Nach einer kleinen Pause geht es weiter mit der Landesgeschichte.
Dopo una breve pause proseguiamo con la storia locale.

Noch ein Tiroler Erfinder der Jahrhundertwende, der wie Peter Mitterhofer seine Erfindungen nicht wirtschaftlich ausnutzen konnte, Johann Kravogl… Einige bekannte Künstler wie Egger-Lienz… Beginn der Industrialisierung und die Autonomiefrage der Welschtiroler (im italienischsprachigen Teil Tirols, dem heutigen Trentino)…
Un’altro inventore del 1900, che come Peter Mitterhofer non é stato in grado di godere del suo successo, Johann Kravogl, inventore del motore elettrico. Alcuni artisti importanti come Egger-Lienz. L’inizio dell’industrializzazione e la questione dell’autonomia nel Welschtirol, il Tirolo italiano (oggi Trentino)…

Die Figur des Ettore Tolomei, genannt der Totengräber Südtirols, der später mit Hingabe die Italianisierung des Landes vornahm (Italianisierung der Orts- und Familiennamen usw.). Da er in unserem Dorf, wo er länger lebte, begraben ist, erinnert sich Mr K noch an die Explosion seines Grabes. Mehrere Male wurde sein Grab, vermutlich „aus Rache“, gesprengt. Überliefert sind auch einige Aussagen des Urgroßvaters, der Tolomeis politische Ansichten und Handlungen scharf verurteilte, ihn aber persönlich schätzte, da er den Menschen im Dorf Arbeit gab und „immer pünktlich und ausreichend zahlte“. Tolomei war es auch, der das Märchen von der „natürlichen“ Grenze am Brenner erfand (Wasserscheide – stimmt aber nicht!).

La figura di Ettore Tolomei, irridentista che abbracció l’idea dell‘italianizzazione del Sudtirolo. Fece cambiare i nomi e cognomi alle famiglie, inventó nomi nuovi per i comuni e paesi, per montagne e fiumi. Visse proprio nel nostro paese dove c’é la sua tomba. Mr K ricorda ancora bene l’esplosione della tomba quando era bambino (la tomba fu fatta saltare in aria alcune volte). Fra l’altro ricordiamo i racconti del bisnonno che detestó ovviamente la politica di Tolomei, ma disse che almeno dava lavoro al paese e „pagava sempre bene e puntualissimo“. È stato anche Tolomei a inventare la „leggenda del confine naturale del Brennero“ (teoria spartiacque, sbagliata perché comunque il fiume Drava non scorre verso sud).

Der erste Weltkrieg. Italien entscheidet sich nach einem Jahr Neutralität im Dreibund neu, für einen Einsatz an Seite der Entente. Dafür ließ Italien sich u.a. als Beute ein Stück Tirol versprechen… Der Kampf in Tirol, in Fels und Eis, ist besonders heftig.

La prima guerra mondiale. L’Italia dopo un periodo nella Triplice Alleanza decide di passare all’Entente dopo aver ricevuto la conferma che in caso di vittoria avrebbe ricevuto, fra l’altro, un pezzo del Tirolo… La guerra nel Tirolo, fra roccia e ghiaccio, é molto crudele.

Nach Ende der Kämpfe, während der Friedensverhandlungen in Saint Germain bei Paris, fürchteten die deutschsprachigen Südtiroler anfangs nicht um ihr Schicksal, hatte doch der amerikanische Präsident Woodrow Wilson in seinen 14 Punkten deutlich das Selbstbestimmungsrecht der Völker festgelegt, unter anderem die  „Berichtigung der Grenzen Italiens nach den genau erkennbaren Abgrenzungen der Volksangehörigkeit.“ Es kam anders. Tolomei bearbeitete WW so lange, bis dieser von seinen Theorien mehr oder weniger überzeugt war. Oder wollte man doch die bei Kriegsbeginn gegebenen Versprechen einhalten? Seit Oktober 1920 gehört Südtirol offiziell zu Italien. Nordtirol blieb bei Österreich. Die Trennung Tirols war vollzogen.
Bis heute wird kritisiert, dass das Selbstbestimmungsrecht, was Südtirol betrifft, angewandt wurde. Schon damals hatte es Stimmen gegeben, die sich nicht nur gegen den Anschluss an Italien, sondern auch nicht für eine Rückkehr zu Österreich ausgesprochen haben, aber für einen selbständigen und einheitlichen Kleinstaat Tirol – eine Tendenz, die heute verstärkt festzustellen ist…

Dopo la fine dei combattimenti, durante i trattati di Pace a Parigi, i tirolesi erano abbastanza tranquilli sul loro futuro perché il presidente americano Woodrow Wilson nei suoi 14 punti di programma aveva dichiarato chiaramente il diritto di autodeterminazione dei popoli, fra l’altro disse che „Una rettifica delle frontiere italiane dovrà essere fatta secondo le linee di demarcazione chiaramente riconoscibili tra le due nazionalità.“ Ma non fu cosí. Tolomei convinse WW dell’italianitá del Sudtirolo. O forse si voleva semplicemente mantenere le promesse fatte durante la guerra? Da ottobre 1920 il Sudtirolo fino al Brennero fa ufficialmente parte dell’Italia, il Nordtirolo rimase con l’Austria. Fino ad oggi si critica il fatto che il diritto di autodeterminazione non sia stato attuato. Giá allora c’era chi non solo non voleva far parte dell’Italia, ma nemmeno dell’Austria, ma sognava uno „stato“ Tirolo, unico e autodeterminato, tendenza che oggi sta andando di moda…


Landesgeschichte (6) Storia del Tirolo

7. April 2010

Here we go again mit der Landesgeschichte Tirols.
Rieccoci con la storia del Tirolo.

Wir beginnen bei der Zeit der Neuordnung Europas nach Napoleon, mit dem Wiener Kongress. Und erinnern uns an die Lektionen vom September.
Iniziamo con il Congresso di Vienna dopo l’era di Napoleone, ricordandoci della lezione di settembre scorso.

Tirol kommt also wieder zu Österreich, doch die frühere Sonderstellung gibt es nicht wieder.
Il Tirolo torna all’Austria, ma i vecchi privilegi non tornano piú.

Biedermeierzeit, Rückzug ins Privatleben.
I cittadini preferiscono ritirarsi nella vita privata.
In Italien ist die Zeit des Risorgimento.
Gli anni del Risorgimento.

Der Krieg 1866, Venetien kommt zu Italien (Frieden von Wien).
La guerra del 1866.
Wie schaut es in Tirols Wirtschaft aus? Die Veränderungen europaweit schlagen sich auch hier nieder. Die Armut zwingt viele Familien zu drastischen Maßnahmen (Schwabenkinder). Dazu kommen Naturkatastrophen und Missernten, die Bauern haben es schwer um 1900. Das führte schließlich auch zur Gründung des Tiroler Bauernbundes.
E il Tirolo? Verso il 1900 c’é la crisi. Dopo che nel 19esimo secolo molte miniere sono state chiuse, tanti contadini che dipendevano anche da questo posto di lavoro hanno dei gravi problemi di sopravvivenza. Poi ci sono problemi nell’agricoltura, sono anni difficili. Molti bambini di contadini sono costretti a lasciare la patria ed andare in cerca di lavoro in altri posti (il fenomeno degli „Swabian Children„). Per risolvere i problemi degli agricoltori e contadini, viene infine dato vita all’associazione Tiroler Bauernbund.

An die Industrielle Revolution und die Soziale Frage können sich John und Sandro noch gut erinnern.
John e Sandro hanno molti ricordi della lezione sulla rivoluzione industriale e la nascita dei sindacati.

Mit Alois/Luigi Negrelli aus Primiero (Welschtirol) der am Suezkanal mitplante, und Peter Mitterhofer, dem eigentlichen Erfinder der Schreibmaschine, hat Tirol u.a. einen guten Anteil an dieser Zeit des Aufbruchs.
Con Alois/Luigi Negrelli di Primiero che ha co-progettato il Canale di Suez, e Peter Mitterhofer, il vero inventore della macchina da scrivere, anche nel Tirolo si svolge una parte importante di questo periodo di nuove invenzioni.

Diese Art der Wiederholung gemeinsam mit neuen Elementen der Tiroler Geschichte hat Spaß gemacht.
Questo tipo di ripetizione insieme a nuovi elementi della storia é stata divertente.


Landesgeschichte (5) Storia del Tirolo

5. April 2010

Zwischen dem Last-minute-Osterputz und den letzten Ostervorbereitungen haben wir am Karsamstag noch mit unserer Landesgeschichte weitergemacht.
Tra un po‘ di pulizie e gli ultimi preparativi per Pasqua sabato abbiamo continuato con il percorso di storia.

Sehr interessant, die Geschichte der Wiedertäufer bzw. Hutterer. Der Anführer Jakob Hutter, von dem der Name abgeleitet ist, war ein Tiroler.
Molto interessante la storia degli Hutteriti. Il loro leader Jakob Hutter era un tirolese.

Dazu passend dieser Bildband, den wir kürzlich geschenkt bekamen.
Guardiamo insieme questo libro ricevuto recentemente.

Er erzählt von den heute in den USA und Kanada lebenden Hutterischen Gemeinschaften, die noch viele alte Traditionen wahren.
Racconta delle comunitá degli Hutteriti che vivono oggi negli States e in Canada e usano molte tradizioni di allora.

Das Konzil von Trient als Antwort auf die Reformation.
Il Concilio di Trento come risposta alla riforma protestante.

Der 30jährige Krieg und die kluge Claudia De Medici.
La Guerra dei Trent’anni e la saggia Claudia De Medici.

Und dann die Zeit des Absolutismus und Kaiserin Maria Theresias und ihres Sohns Joseph II.
Unter ihrer Herrschaft gab es für Tirol viele Verbesserungen (Regulierung der Etsch, Entsumpfung), doch auch negative Neuerungen wie die Einführung der Militärpflicht, die im Gegensatz zum Maximilianischen Landeslibell stand. Über die Einführung der Schulpflicht als gute oder schlechte Erneuerung waren sich John und Sandro nicht ganz einig. Sie sind eher Befürworter der Bildungspflicht. 😉
E poi Maria Teresa Imperatrice d’Austria e poi suo figlio Giuseppe II. Lei portó molti miglioramenti per il Tirolo ma anche novitá negative come il servizio militare. Per quanto riguarda l’obbligo scolastico, John e Sandro sono in dubbio se fosse una novitá positiva… Loro preferiscono l’obbligo di istruzione. 😉

Dann kommt die Napoleonische Zeit und mit ihr der Tiroler Freiheitskampf, von dem wir letztes Jahr mehr als genug gehört haben.
Poi il periodo di Napeoleone e i combattimenti per la libertá del Tirolo, dei quali abbiamo sentito abbastanza l’anno scorso.

Dieses Buch hat John beim letzten Besuch in der Bibliothek gefunden. Das passt jetzt natürlich perfekt hierher.
John aveva trovato questo libro sulla storia di Hofer in biblioteca l’ultima volta…

Nach dem AH-Film, der AH-Sonderausstellung, dem AH-Kabaret, dem AH-Hörspiel usw. durfte natürlich ein AH-Comic im originalen Dialekt nicht fehlen…
Dopo il film, la mostra, il cabaré, l’audiobook ecc. non poteva mancare il fumetto in dialetto su Andreas Hofer…


In dieser Zeitepoche treffen wir viele „alte Bekannte“ aus anderen Teilen der Welt.
In questi due metri di corda del tempo ritroviamo molti „vecchi conoscenti“ al di fuori del Tirolo.

An „Dr. Shit“ , seit er entdeckt wurde, kommt man nicht vorbei.
Il „dottor Shit„, da quando fu scoperto, é un mito.

Diesmal haben wir sehr viel Zeit am Tisch verbracht, weil es immer wieder Personen gab, an die wir uns erinnert haben und so unser Gedächtnis auffrischen konnten. Wenn der Osterputz also nicht so ausführlich stattgefunden hat wie er hätte sollen, ist es die Schuld der Geschichte.
Questa volta abbiamo passato moltissimo tempo qui perché continuavamo a parlare di personaggi della storia di quei tempi. Una buona occasione per aggiornare la memoria. Se perció le pulizie per Pasqua non sono state fatte cosí bene come avrebbero dovuto, é solo colpa della storia! 😉